Bus aus «Into the Wild» soll ins Museum kommen

dpa

31.7.2020 - 13:16

Christopher McCandless lebte und starb in diesem Bus in der Wildnis von Alaska.
Sgt. Seth Lacount/Alaska National Guard/AP/dpa

Ein rostiger Bus, der durch «Into the Wild»-Aussteiger Christopher McCandless bekannt wurde, soll in ein Museum kommen. Der Bus war von den Behörden in Alaska aus der Wildnis entfernt worden. Das Gefährt hatte immer wieder Abenteurer angelockt, teilweise mit tödlichen Folgen.

Ein rostiger, ausrangierter Bus, der durch das Schicksal des «Into the Wild»-Aussteigers Christopher McCandless bekannt wurde, soll in ein Museum kommen. Man stehe mit dem Museum of the North der Universität von Alaska in der Stadt Fairbanks in Verhandlungen, teilte die Behörde für Naturressourcen und Umwelt am Donnerstag mit.



Der Bus war Mitte Juni von den Behörden in Alaska aus der Wildnis am Stampede Trail, unweit des Denali National Park, entfernt worden. Das Gefährt mit dem Beinamen «Magic Bus» hatte immer wieder Wanderer und Abenteurer angelockt, teilweise mit tödlichen Folgen. Allein seit 2010 kamen zwei Menschen in reissenden Flüssen ums Leben.

Der Bus aus den 1940er-Jahren, der zeitweise Bauarbeitern als Notunterkunft diente, war 1996 durch den Jon-Krakauer-Roman «Into the Wild» bekannt geworden. Oscarpreisträger Sean Penn verfilmte das Buch 2007 mit Emile Hirsch in der Hauptrolle des jungen US-Aussteigers, der nach Tagebuchaufzeichnungen 114 Tage in dem Bus mitten in der Wildnis wohnte. Mager und entkräftet war der 24-jährige McCandless möglicherweise von dem Verzehr giftiger Samen geschwächt. Seine Leiche wurde im September 1992 in dem Bus gefunden.

Zurück zur Startseite