Der Kämpfer für eine bessere Welt – Leonardo DiCaprio ist nun 45

Fabian Tschamper

11.11.2019 - 18:00

Umweltaktivist, Hollywood-Beau und freilich Schauspieler – Leonardo DiCaprio hat seinen 45. Geburtstag gefeiert. Dass er zu den grössten Filmstars unserer Zeit zählt, beweist er dieses Jahr abermals. Ein Porträt. 

Schnulzig, heldenhaft, schlitzohrig, dramatisch und einmal sogar geistig beeinträchtigt: Leonardo DiCaprio hat im Laufe seiner Karriere all diese Attribute in seinen Rollen gemeistert, wurde manchmal für einen Oscar nominiert, bis er ihn dann 2016 für «The Revenant» endlich gewann.

Und was tat DiCaprio bei seiner Dankesrede? Er exponierte nicht etwa seinen schauspielerischen Erfolg, sondern sprach über seine andere Herzensangelegenheit: Seit Jahren setzt er sich für die Umwelt ein und trifft sich mit führenden Persönlichkeiten auf jenem Gebiet – kürzlich kam er auch mit Greta Thunberg zusammen. Doch der Reihe nach.

Gerade 19 geworden, erreichte Leonardo DiCaprio plötzlich Menschen auf der ganzen Welt. Mit seiner Darstellung eines geistig behinderten Bubs in «What's Eating Gilbert Grape» holte er sich nicht nur seine allererste Oscar-Nomination, sie war der Grundstein für eine Karriere auf dem Gipfel Hollywoods.



Nach seiner Rolle in «Titanic» war er nicht nur der König der filmischen Welt, sondern auch der echten – sie lag ihm zu Füssen. Bis heute macht er nie durch Skandale von sich reden. Höchstens sein eindeutiger Typ Frau könnte Stein des Anstosses sein. 

DiCaprio war seit der Jahrtausendwende mit neun verschiedenen Models liiert.

Nichtsdestotrotz steht dies nie im Vordergrund, wenn der Mensch Leonardo DiCaprio diskutiert wird – sein Schauspiel und sein Aktivismus schon. Ersteres ist unvergleichlich, er überbietet unzählige Kollegen durch schieres Talent, was er in diesem Jahr abermals beweisen konnte.

In Quentin Tarantinos «Once Upon a Time in Hollywood» sticht DiCaprio seine Leinwandkumpanen kompromisslos aus. Dies schafft er trotz des anspruchsvollen Drehbuchs, das ihm mehrere verschiedene Charaktere abverlangt. Seine Kollegen sind indes auch keine Hobbykünstler. Brad Pitt, Margot Robbie, Al Pacino, Kurt Russell, Luke Perry oder auch Dakota Fanning sehen schlicht alt aus, wenn DiCaprio in derselben Szene wie sie agiert.



Stellt sich die Frage, warum der Amerikaner erst für «The Revenant» einen Oscar erhalten hat. Schon bei «Gilbert Grape» wäre es in Ordnung gewesen, 1994 zog die Academy allerdings Altmeister Tommy Lee Jones («The Fugitive») dem Jüngling vor.

Elf Jahre später folgte dann die erste Nomination in der Kategorie «Bester Hauptdarsteller» für «Aviator». Es sollten noch drei weitere folgen. Im «Aviator»-Jahr gewann verdient Jamie Foxx die Goldene Statuette für seine Darstellung des Soulmusikers Ray Charles. Darauf musste DiCaprio 2007 für «Blood Diamond» wiederum hinten anstehen, Forest Whitaker heimste den Award ein für «The Last King of Scotland». Auch beim vielgelobten «Wolf of Wall Street» reichte es nicht für DiCaprio. Der Oscar ging an Matthew McConaughey für seine Rolle als Aids-Kranker in «Dallas Buyers Club».

2016 war es dann endlich so weit: Leonardo DiCaprio gewann in der prestigeträchtigen Kategorie «Best Actor». Allerdings war «The Revenant» schlicht nicht sein bester Film, eher sein verstörendster. Die höchste Auszeichnung unter Schauspielern war längst überfällig.

Wie erwähnt, legte DiCaprio bei seiner Dankesrede den Fokus auf die Umwelt. Der globalen Klimaerwärmung den Kampf angesagt, das hatte der Schauspieler schon mit 24 Jahren: Damals gründete er die «Leonardo DiCaprio Foundation», die sich für den Umweltschutz einsetzt. Er machte sich auch wiederholt stark für die demokratische Partei der Vereinigten Staaten, 2004 im Lager von John Kerry und 2008 ebenfalls bei Barack Obama.

DiCaprio ist UN-Friedensbotschafter und überzeugter Weltverbesserer – ohne negative Konnotation. Erst Anfang November traf er sich mit der jüngsten Klimaaktivistin Greta Thunberg und tauschte sich mit der Teenagerin aus.

Seit nunmehr 20 Jahren setzt sich der Schauspieler für die Umwelt ein und überzeugt auf der Leinwand. Letzteres abermals oscarverdächtig in «Once Upon a Time in Hollywood». DiCaprio nutzte sein immenses Leinwand-Talent und setzt es für das Gute ein – mit grosser Kraft, mit grosser Verantwortung.

Die Kino-Highlights im November
Zurück zur Startseite