Michael «Bully» Herbig erhält Friedenspreis des Deutschen Films

tsch

22.2.2019

Michael Herbig erzählt in «Ballon» die wahre Geschichte einer waghalsigen Flucht aus der DDR. Für das Drama erhält der Münchner jetzt den Friedenspreis des Deutschen Films.

Michael «Bully» Herbig wird für seinen Film «Ballon» mit dem Friedenspreis des Deutschen Films – Die Brücke ausgezeichnet. Das gab der Bernhard Wicki Gedächtnis Fonds e.V. bekannt. Verliehen wird die Auszeichnung, die «künstlerisch wertvolle Filme humanistischer, gesellschaftspolitischer Dimension» ehrt, am 25. Juni in München.

«Ballon» erzählt die wahre Geschichte einer Gruppe DDR-Bürger, die in einem Heissluftballon in die Bundesrepublik fliehen. In den Hauptrollen sind Friedrich Mücke, Karoline Schuch, David Kross und Alicia von Rittberg zu sehen. «Ballon» lief im September 2018 in Deutschland an, konnte aber trotz hervorragender Kritiken nur rund 800'000 Zuschauer in die Kinos locken.

«Herbig gelingt mit Ballon so ein spannender und mitreissender Film, um die Freiheit des Einzelnen, als Thriller› in grossen Bildern erzählt und mit durchweg hervorragenden Schauspielern: das bewegende Porträt einer Familie, die für ihre Freiheit alles riskiert hat», befand die Jury des Friedenspreises.

Und hier noch die Bilder des Tages:
Zurück zur Startseite