10 Millionen Franken

Angelina Jolie verkauft Bild von Winston Churchill 

dpa/jka

2.3.2021 - 15:32

Schauspielerin Angelina Jolie hat bei einer Auktion ein seltenes Bild des ehemaligen britischen Präsidenten Winston Churchill versteigert – für über 10 Millionen Franken. Woher sie das Bild hat, ist unklar. 

FILE - In this Wednesday, Feb. 17, 2021 file photo, Christie's employees adjust an oil on canvas painting by Sir Winston Churchill painted in Jan. 1943 called 'Tower of the Koutoubia Mosque' during an Art pre-sale photo call at Christie's auction house in London. The Moroccan landscape painted by Winston Churchill and owned by Angelina Jolie sold at auction on Monday March 1, 2021, for more than $11.5 million, smashing the previous record for a work by BritainâÄ™s World War II leader. (AP Photo/Frank Augstein, File)
Dieses Bild hat Angelina Jolie verkauft. 
Bild: Keystone

dpa/jka

2.3.2021 - 15:32

Hollywoodstar Angelina Jolie hat ein vom früheren britischen Premierminister Winston Churchill gemaltes Bild bei einer Auktion in London verkauft. Das Auktionshaus Christie's, in dem das Gemälde namens «Tower of the Koutoubia Mosque» («Turm der Koutoubia Moschee») am Montagabend unter den Hammer kam, bezeichnete umgerechnet rund 10,6 Millionen als Rekordpreis für ein Werk des Politikers. Zunächst hatte das Auktionshaus mit umgerechnet höchstens 3,2 Millionen Franken dafür gerechnet.

Das Gemälde gilt als einziges Werk Churchills, das dieser während des Zweiten Weltkriegs malte – nämlich im Jahr 1943 nach der Casablanca-Konferenz in Marokko, bei der sich Churchill mit dem damaligen US-Präsidenten Franklin Roosevelt traf. Der Brite soll das Bild an Roosevelt verschenkt haben, dessen Familie das Werk danach lange besass. Wie die US-Schauspielerin Jolie in den Besitz des Werkes gekommen war, blieb unklar.

Churchill (1874-1965), der während des Zweiten Weltkriegs und dann noch einmal in den 50er-Jahren Grossbritannien regierte, galt neben seiner politischen Karriere als leidenschaftlicher Künstler, der zu seinen Lebzeiten Hunderte Bilder malte.

dpa/jka