Hotellerie

Art Furrer steigt aus Hotelbetrieb aus

SDA

22.4.2020 - 07:53

Der Walliser Hotelier Art Furrer hat seine Hotels verkauft. (Archivbild)
Der Walliser Hotelier Art Furrer hat seine Hotels verkauft. (Archivbild)
Source: KEYSTONE/ENNIO LEANZA

Der Walliser Art Furrer (83), der als Skicowboy unter anderem in den USA für Furore sorgte, hat seine Hotels verkauft. Er sei immer gegen einen Verkauf gewesen, nun aber froh, dass sein Sohn den Verkauf vorangetrieben habe, sagte Furrer der Tageszeitung «Blick».

Zwischenzeitlich haben die Art Furrer Hotels ihren Gastro- und Hotelbetrieb eingestellt. Unklar bleibt, ob die Schliessung etwas mit der Corona-Pandemie zu tun hat. Die Hotels sind das Lebenswerk von Art Furrer und seiner Frau Gerlinde.

Zuletzt gehörten zur Gruppe sechs Hotels und Restaurants sowie das Schlosshotel in Brig. Bekannt ist die Anlage auf der Riederalp für den höchstgelegenen Goldplatz der Schweiz. Der Rest der Anlage, die meist als Appartments vermietet wird, soll nun auch verkauft werden.

Furrer sieht die Zukunft der Hotellerie in der Schweiz düster. Die Schweizerinnen und Schweiz machten lieber Ferien im Ausland. Und auch für Ausländer sei die Schweiz zu teuer. Die Preisstrukturen seien einfach zu schlecht, die Löhne zu hoch und die Margen zu klein.

Zurück zur Startseite

SDA