Sinead O'Connor konvertiert – und heisst nun Shuhada' Davitt

Tobias Bühlmann

26.10.2018

In einem katholischen Kostüm düfte sich Shuhada' Davitt, wie sich Sinead nun nennt, nicht mehr so bald wieder zeigen.
Bild: AP/Antonio Calanni

Die irische Sängerin Sinead O'Connor ist zum Islam konvertiert. Die 51-Jährige erklärte bei Twitter, sie sei stolz, eine Muslimin zu sein und habe ihren Namen zu Shuhada' Davitt geändert.

Die irische Sängerin Sinead O'Connor ist zum Islam konvertiert. Die 51-Jährige erklärte bei Twitter, sie sei stolz, eine Muslimin zu sein und habe ihren Namen zu Shuhada' Davitt geändert. In den vergangenen Tagen postete sie Fotos von sich mit dem Hidschab, dem islamischen Kopftuch, und sang in einem Video den islamischen Gebetsruf.

«Dies ist der natürliche Abschluss der Reise jedes intelligenten Theologen», schrieb O'Connor. Alle Wege führten letztlich zum Islam. Alle anderen heiligen Schriften seien darum überflüssig. O'Connor wurde 1990 mit dem Song «Nothing Compares to You» weltbekannt, sorgte aber auch immer wieder für Kontroversen. So zerriss sie bei einem TV-Auftritt 1992 ein Bild von Papst Johannes Paul II., um gegen die katholische Kirche zu protestieren.

Zurück zur Startseite