Sophia Loren über Armut in ihrer Kindheit

SDA

26.10.2020 - 12:09

Das Leben der Schauspielerin Sophia Loren war nicht immer von Reichtum und Glamour geprägt: In ihrer Kindheit, während des Krieges bei Neapel, hat sie sich am meisten über ein Stück Brot gefreut. (Archivbild)
Source: Keystone/AP/LUCA BRUNO

Schauspiel-Ikone Sophia Loren hat über die ärmlichen Verhältnisse in ihrer Kindheit gesprochen. «Damals waren alle arm. Das war die Zeit des Krieges», sagte die 86-Jährige dem Magazin «Reader's Digest».

«Meine schönste Kindheitserinnerung ist, wenn ich ein Stück Brot zu essen bekam.» Loren wuchs in Pozzuoli im Grossraum Neapel auf. Während der Bombenangriffe im Zweiten Weltkrieg verbrachte sie die Nächte im Eisenbahntunnel und hatte seither Angst im Dunkeln.

1950 bekam Sophia Loren eine Statistenrolle im in Rom gedrehten Sandalenfilm «Quo vadis?» und wurde Zweite bei der Wahl zur «Miss Rom». Dabei wurde Filmproduzent Carlo Ponti (1912-2007) auf sie aufmerksam. Einen Oscar erhielt sie im Jahr 1960 für ihre Hauptrolle in Vittorio De Sicas Spielfilm «La ciociara» (1960) nach einem Roman von Alberto Moravia. Ab dem 13. November ist Loren in der Netflix-Produktion «La vie devant soi» sehen.

Zurück zur Startseite