Königsfamilie «entzückt» über  Tochter von Meghan und Harry

dpa

7.6.2021 - 04:49

Prinz Harry und Herzogin Meghan: Tochter «Lili» ist da

Prinz Harry und Herzogin Meghan: Tochter «Lili» ist da

Santa Barbara, 06.06.21: Prinz Harry und Herzogin Meghan sind zum zweiten Mal Eltern geworden. «Mit grosser Freude heissen Prinz Harry und Meghan, Herzog und Herzogin von Sussex, ihre Tochter, Lilibet «Lili», auf der Welt willkommen», hiess es in einer am Sonntagabend veröffentlichten Mitteilung auf der Webseite von «Archewell», der Stiftung des Paares. Eine Sprecherin bestätigte der dpa die Nachricht. Das Mädchen sei am Freitag im Krankenhaus in Santa Barbara in Kalifornien zur Welt gekommen, hiess es. Sowohl der Mutter als dem Kind gehe es gut – sie lebten sich bereits gemeinsam zu Hause ein. Harry und Meghan schrieben in ihrem persönlichen Statement: «Sie ist mehr, als wir uns je vorgestellt haben, und wir sind dankbar für die Liebe und die Gebete, die wir aus aller Welt gespürt haben.» «Lili» ist das zweite Kind von Harry und Meghan. Der kleine Archie kam im Mai 2019 zur Welt und feierte kürzlich seinen zweiten Geburtstag.

07.06.2021

Zum zweiten Mal sind sie nun Eltern geworden: Meghan und Harry sind überglücklich über die Geburt von Töchterchen «Lili». Auch der Buckingham-Palast zeigt sich begeistert.

dpa

7.6.2021 - 04:49

Das zweite Kind von Prinz Harry und seiner Frau Meghan ist da: Die Herzogin brachte am Freitag in Kalifornien ein gesundes Mädchen zur Welt, wie ein Sprecher des Ehepaars am Sonntag mitteilte. Es heisst Lilibet «Lili» Diana Mountbatten-Windsor und bringt rund drei Kilogramm auf die Waage. Der Vorname ist eine Verneigung vor Königin Elizabeth II., deren Spitzname Lilibet lautet. Den zweiten Vornamen ihrer Tochter wählten Meghan und Harry zu Ehren ihrer verstorbenen Oma Prinzessin Diana, Harrys Mutter.

Meghan und Harry verbreiteten neben der offiziellen Bekanntgabe eine persönliche Erklärung: «Sie ist mehr als wir uns jemals hätten vorstellen können, und wir sind nach wie vor dankbar für die Liebe und die Gebete, die wir vom gesamten Globus gespürt haben. Danke für eure anhaltende Güte und Unterstützung in dieser sehr besonderen Zeit für unsere Familie.»

Die Queen, Harrys Vater Prinz Charles, sein Bruder Prinz William und andere Mitglieder der Königsfamilie seien informiert und «entzückt über die Kunde von der Geburt einer Tochter für den Herzog und die Herzogin von Sussex», teilte ein Sprecher des Buckingham-Palasts mit. Der britische Premierminister Boris Johnson gratulierte Harry und Meghan via Twitter.



Keine Geschenke anlässlich Lilibets Geburt

Fotos von «Lili» gab es zunächst nicht. Die Eltern hatten schon vorab klargestellt, dass sie keine Geschenke anlässlich Lilibets Geburt wollten. Vielmehr baten sie Interessierte, sich über die Arbeit von Nichtregierungsorganisationen zu informieren, die Frauen und Mädchen helfen – etwa Girls Inc., Harvest Home, Camfed oder die Stiftung Myna Mahila – oder deren Arbeit zu unterstützen.

epa08272981 Britain's Harry (R) and Meghan (L), Duke and Duchess of Sussex attend the annual Endeavour Fund Awards at Mansion House in London, Britain, 05 March 2020. The event is the couple's first joint official royal engagement since announcing their intention of giving up Royal duties after 31 March 2020.
Prinz Harry und seiner Frau Meghan am 31. März 2020 in London.
Bild: Keystone/EPA/Neil Hall

Harry und die US-Schauspielerin Meghan Markle gaben sich im Mai 2018 auf Schloss Windsor das Ja-Wort. Ihr Sohn Archie Harrison kam ein Jahr später auf die Welt.

Anfang 2020 sorgten Meghan und Harry für Furore, als sie überraschend die Niederlegung ihrer royalen Pflichten und ihrem Umzug nach Amerika ankündigten. Als Grund nannten sie unerträgliche Eingriffe in ihr Privatleben und rassistische Einstellungen der britischen Medien gegenüber Meghan, deren Mutter Afroamerikanerin ist. Sie leben nun in Montecito, einer edlen Gegend nahe Santa Barbara in Kalifornien.



Spekulationen über Hautfarbe von Archie

«Lilis» Geburt folgt auf ein explosives TV-Interview, das Harry und Meghan im März der Talkmasterin Oprah Winfrey gaben. Meghan sagte, vor der Geburt von Archie habe ein Mitglied der königlichen Familie spekuliert, wie dunkel die Haut des Kindes sein werde. Sie enthüllte auch, dass sie sich in ihrer Isolation und ihrem emotionalen Tief mit Selbstmordgedanken getragen habe. Der Buckingham-Palast liess später verlauten, dass die Rassismusvorwürfe des Paares «beunruhigend» seien, jedoch privat aufgearbeitet würden. Prinz William, Harrys älterer Bruder, verteidigte das Königshaus und erklärte: «Wir sind keine rassistische Familie.»

Im vergangenen Jahr gab Meghan auch preis, dass die im Juli 2020 eine Fehlgeburt erlitten hatte. Die traumatische Erfahrung teile sie in der Hoffnung, anderen helfen zu können. Mit der Geburt ihrer gesunden Tochter können Meghan und Harry nun ein schönes Kapitel aufschlagen.