Japans Prinzessin Mako mit letztem Auftritt vor Heirat

dpa

23.9.2021 - 07:49

TOKYO, JAPAN - MAY 04: Princess Mako waves after listening to Emperor Naruhito of Japan make his first public speech from the balcony of the Imperial Palace on May 4, 2019 in Tokyo, Japan. Emperor Naruhito has made his first official public appearance following his ascension to the Chrysanthemum Throne last week after his father abdicated citing ill health. (Photo by Carl Court/Getty Images)
Das jahrelange Warten auf ihr Eheglück hat für die japanische Prinzessin Mako voraussichtlich im Oktober ein Ende. (Archivbild)
Bild: Getty Images

Die japanische Prinzessin Mako hat vor ihrer Hochzeit mit dem bürgerlichen Kei Komuro wohl ein letztes Mal an einer höfischen Zeremonie im Kaiserpalast in Tokio teilgenommen.

dpa

23.9.2021 - 07:49

Anlässlich eines Herbstfestes im Palast von Kaiser Naruhito fuhr Prinzessin Mako zusammen mit ihrer Schwester Kako am Donnerstag in einer dunklen Limousine von ihrer Residenz im Tokioter Stadtteil Akasaka zum nahe gelegenen Kaiserpalast.

Bei strahlendem Sonnenschein grüsste sie Passanten vom offenen Wagenfenster aus, wie die japanische Tageszeitung «Asahi Shimbun» berichtete. Prinzessin Mako will in Kürze ihren gleichaltrigen Studienfreund Kei Komuro heiraten, wodurch sie zur Privatperson wird.

Hierfür wird ihr Verlobter am kommenden Montag aus den USA, wo er inzwischen lebt und kürzlich seine Anwaltsprüfung abgelegt hat, in Tokio erwartet. Nach einer coronabedingt zweiwöchigen Quarantäne wollen er und Prinzessin Mako voraussichtlich im Oktober amtlich heiraten, wie japanische Medien weiter berichteten.

This picture taken on May 17, 2017 shows Kei Komuro, a university friend of Princess Mako speaking to the media in Tokyo.
The upcoming engagement of Emperor Akihito's granddaughter to her college sweetheart has brought joy to Japan but is highlighting the vulnerability of the male-dominated imperial family at a sensitive time for the ancient institution. / AFP PHOTO / JIJI PRESS / STR / Japan OUT        (Photo credit should read STR/AFP via Getty Images)
Kei Komuro lernte Prinzessin Mako vor Jahren durch einen Freund an der International Christian University (ICU) kennen.
Bild: AFP via Getty Images

Auf die normalerweise bei Hochzeiten am kaiserlichen Hof üblichen Riten und Zeremonien verzichtet Mako. Auch will sie die ihr eigentlich zustehende staatliche Mitgift in Höhe von umgerechnet rund einer Million Euro nicht annehmen. Auf diese Weise will sie sich laut Beobachtern ihre Freiheit sichern.

Bereits seit vier Jahren verlobt

Mako, Tochter von Kronprinz Akishino, dem jüngeren Bruder von Kaiser Naruhito, und seiner Frau Kiko, ist eigentlich bereits seit rund vier Jahren mit Komuro verlobt – allerdings inoffiziell.

Eigentlich wollten sie schon 2018 heiraten. Doch wurde der Hochzeitstermin wegen Finanzproblemen in der Familie von Komuro plötzlich abgesagt.

Mit dem Abschluss seines Jurastudiums in den USA, wo Komuro laut Medien künftig bei einer US-Anwaltsfirma arbeiten wird, haben er und seine Verlobte nun ihre finanzielle Unabhängigkeit erlangt. Damit kann Mako dem von uralten Ritualen geprägten, restriktiven Leben am Hofe den Rücken kehren und mit ihrem Mann ein neues Leben in den USA beginnen.



dpa