«Pelé» trifft und trifft und trifft ...  auch Fussball-Muffel

blue Redaktion

23.2.2021

«Pelé» trifft und trifft und trifft ...  auch Fussball-Muffel

«Pelé» trifft und trifft und trifft ... auch Fussball-Muffel

19.02.2021

Er hat als einziger drei Weltmeisterschaften gewonnen und ist jüngster Spieler und Torschütze in einem Final: Diese Rekorde und noch mehr hat der brasilianische Fussballzauberer Pelé auf die Beine gestellt. 

Noch heute verehren Fussball-Begeisterte aus aller Welt Edson Arantes do Nascimento alias Pelé. 

Netflix würdigt den Ausnahme-Kicker jetzt mit einem gleichnamigen Dokumentarfilm. Er zeigt seinen Perfektionismus und den mythischen Status, den er erlangte. Neben noch nie gezeigten Interviews mit Pelé präsentiert «Pelé» zudem zahlreiches Archivmaterial und Interviews mit einigen seiner berühmten Teamkollegen wie Jairzinho und Rivellino.

Im Fokus stehen die zwölf aussergewöhnlichen Jahre, in denen sich Pelé, der einzige Spieler, der jemals drei Weltmeisterschaften gewonnen hat, vom jungen Superstar 1958 bis zum Nationalhelden im Jahr 1970 entwickelt hat, einer radikalen und turbulenten Zeitspanne Brasiliens. 

Lange hielt Pelé den Torjäger-Rekord. 643 Goals schoss er für seinen Verein Santos. Doch Ende 2020 überholte ihn Lionel Messi. Der Argentinier hatte es sich als Ziel gesetzt, Pelé als Topscorer abzulösen. Das ist ihm gelungen.

Pelé wird nicht nur als Superstar gezeigt, die Doku beleuchtet auch eine andere Seite. Und zwar seine wenig rühmliche Rolle während der Militärdiktatur, wie «Spiegel.de» in einem kritischen Artikel schreibt.

«Pelé» wird auch jene Zuschauer in seinen Bann ziehen, die mit Fussball nicht allzu viel anfangen können.

«Pelé» läuft auf Netflix.

Zurück zur Startseite