Laut Regieassistent drückte Baldwin nicht den Abzug

dpa

2.12.2021 - 19:02

Alec Baldwin während eines Telefonats auf dem Parkplatz vor dem Santa Fe County Sheriff's Office, nachdem er zu dem Vorfall am Set befragt wurde.
Im Oktober war Alec Baldwin an einem tödlichen Vorfall an einem Filmset beteiligt. (Archivbild)
Bild: Jim Weber/Santa Fe New Mexican/AP/dpa

Nach dem Tränen-Interview von Alec Baldwin hat ein Regieassistent die Aussage des Hollywoodstars bestätigt: Der Schauspieler habe nicht den Abzug betätigt. Bei einem tragischen Unfall an einem Filmset war im Oktober eine Kamerafrau getötet worden.

dpa

2.12.2021 - 19:02

Ein Regieassistent hat die Aussage von Alec Baldwin bestätigt, er habe bei einem tödlichen Zwischenfall bei Dreharbeiten nicht den Abzug der Filmwaffe betätigt. Seine Anwältin Lisa Torraco sagte dem Fernsehsender ABC, dies habe ihr der Regieassistent David Halls seit dem ersten Tag gesagt. Baldwin hatte sich zuvor in einem Interview mit ABC erstmals zu dem Schuss geäussert, der eine Kamerafrau das Leben kostete.

Balwin brach in dem Interview-Ausschnitt, den der Sender am Mittwoch veröffentlichte, in Tränen aus. Er erklärte, er habe den Abzug nicht betätigt, nachdem ihm die Waffen gereicht worden sei. «Ich habe nicht abgedrückt», sagte Baldwin. «Ich würde niemals eine Waffe auf jemanden richten und abdrücken. Niemals.»



Das gesamte Interview sollte am Donnerstagabend im amerikanischen Fernsehen ausgestrahlt werden. Es ist das erste Mal, dass Baldwin öffentlich ausführlich über den Vorfall vom 21. Oktober spricht. Die Behörden gaben an, Baldwin sei gesagt worden, die Waffe sei sicher. Es werde weiterhin untersucht, wie eine scharfe Patrone in die Waffe gelangt sei.

dpa