Rassismus-Skandal

Whoopi Goldberg nach Holocaust-Aussage suspendiert

klm/sda

2.2.2022

Whoopi Goldberg sorgte mit der wirren Aussage, dass es beim Holocaust nicht um Rassismus ging, für Empörung. Ihre TV-Show «The View» muss die nächsten Wochen nun ohne sie auskommen. 

klm/sda

2.2.2022

Der US-Sender ABC hat die Schauspielerin Whoopi Goldberg wegen ihrer Aussagen zum Holocaust von ihrer TV-Sendung «The View» suspendiert. Wegen Goldbergs «falscher und verletzender Kommentare» darf sie zwei Wochen nicht als Moderatorin der Sendung arbeiten, teilte Kim Godwin, die Präsidentin von ABC News, am Dienstagabend mit.

Goldberg hatte bei einer Diskussion in der Show am Montag gesagt, dass es beim Holocaust «nicht um Rassen» gegangen sei, sondern «um die Unmenschlichkeit des Menschen gegenüber einem anderen Menschen».

«Es waren zwei weisse Gruppen»

Auch als sie von ihren Co-Moderatorinnen darauf hingewiesen wurde,  dass es den Nazis um die «weisse Vorherrschaft» gegangen sei, lenkte sie nicht ein. «Es waren zwei weisse Gruppen. Wir müssen darüber sprechen, wie es wirklich war. Es geht darum, wie Menschen miteinander umgehen. Egal, ob sie schwarz, weiss oder jüdisch sind.» 

Nach der Aussage brach in den sozialen Medien ein Sturm der Empörung über die Schauspielerin herein. Zahlreiche jüdische Experten und Historiker kritisierten den Hollywood-Star öffentlich. Bei einem Auftritt in der Talk-Sendung von US-Komiker Stephen Colbert am selben Abend stand sie aber zunächst zu ihren Aussagen.

Entschuldigung auf Twitter

Am Dienstag entschuldigte sich Goldberg dann doch. Zunächst schrieb sie auf Twitter: «Ich muss mich korrigieren. Ich habe das jüdische Volk schon immer unterstützt und daran hat sich nichts geändert. Der Schmerz, den ich verursacht habe, tut mir leid.» Das Statement beendete sie mit einer «aufrichtigen Entschuldigung». 

Auch in Goldbergs Sendung am Dienstag ging sie auf die Kontroverse ein. «Meine Worte haben so viele Menschen verärgert, was niemals meine Absicht war», sagte die 66-Jährige bei «The View». Sie habe sich versprochen: «Der Holocaust drehte sich durchaus um Rassismus, denn die Nazis sahen in den Juden eine unterlegene Rasse. Worte haben Einfluss und das ist bei mir keine Ausnahme. Ich bereue meine Aussagen.»

Dennoch wird sie nun mindestens zwei Wochen nicht mehr in der Diskussionssendung zu sehen sein.