10 Jahre später: Das Comeback von «Die grössten Schweizer Hits»

che

7.10.2019 - 11:57

Präsentiert im November «Die grössten Schweizer Hits»: Sven Epiney.
SRF

Was tun, wenn das Budget knapp ist und man trotzdem ein neues Format präsentieren will? Man holt eine alte und erfolgreiche Samstagabendshow aus dem Mottenschrank. Und los geht es.

Recycling heisst das magische Wort nun am Leutschenbach. Zehn Jahre nach der letzten Ausstrahlung holt man «Die grössten Schweizer Hits» aus dem Dornröschenschlaf und zack, man hat wieder eine Show für den Samstagabend in petto. Moderiert wird diese von SRF-Allzweckwaffe Sven Epiney.

«Die grössten Schweizer Hits» wird am 23. November über den Bildschirm laufen. 2019 aber in einer verjüngten Version. Diesmal stehen folgende Ohrwürmer zur Wahl: «Amerika» von Adrian Stern, «Ma Cherie» von DJ Antoine, «Up In The Sky» von 77 Bombay Street, «Hippie-Bus» von Dodo, «079» von Lo & Leduc.

Die Hitschreiber präsentieren ihre Songs live im Studio. Die Zuschauer entscheiden via Televoting, welches Lied zum «Grössten Hit» 2019 erkoren wird. Sven Epiney blickt mit einer Runde aus Musikern, Experten und musikbegeisterten Promis auf die musikalischen und gesellschaftlichen Entwicklungen der letzten zehn Jahre zurück.

Musikparty mit Bligg, Baschi und Beni national

Zudem geht die Reise noch weiter zurück: mit zusätzlichen Showacts und Archivmaterial – inklusive der emotionalsten und schönsten Momente der früheren Ausgaben von «Die grössten Schweizer Hits». Zu den Gästen gehören Bligg, Baschi, Bernard Thurnheer, Tama Vakeesan und Michel Birri.

«Die grössten Schweizer Hits» 2019 ist die fünfte Staffel des Musikformats. Die erste Runde fand 2006 statt, «Alperose» machte das Rennen. 2007 hiess der Sieger Ruedi Rymann mit «Dr Schacher Seppli». 2008 ging der Sieg an Oesch's die Dritten («Ku-Ku Jodel»). 2009 wurde der Jodlerklub Wiesenberg mit Francine Jordi («Das Feyr vo dr Sehnsucht») zum besten Hit erkoren. 

Das wurde aus den «Monty Python»-Stars.

Zurück zur Startseite