Als HIV-Infizierter war der Schweizer fast tot – jetzt hilft er Armen in Indien

25.2.2018 - 18:00, tsch

Cristian Reymond stand in seinem Leben früh kurz vor dem Tod.
Bild: SRF
Cristian Reymond mit Adivasi-Kindern im indischen Bundesstaat Odisha.
Bild: SRF
Cristian Reymond mit den Handwerk-Frauen in Sri Rama Chandra Pur, Odisha.
Bild: SRF
Cristian Reymond tüftelt mit einer Mitarbeiterin an neuen Kollektionen.
Bild: SRF
Cristian Reymond findet in Indien sein Lebenselixier - so wie hier im Tempel bei Karamul, Odisha.
Bild: SRF
Cristian Reymond auf dem Chandni Chowk Market in Delhi.
Bild: SRF

Cristian Reymond ist der «Überlebenskünstler» schlechthin: Als einer der ersten HIV-Infizierten der Schweiz hilft er mittlerweile Armen in Indien. «Reporter» hat ihn begleitet.

Geht man nach Statistiken und Wahrscheinlichkeiten müsste Cristian Reymond längst tot sein. Der 50-Jährige war einer der ersten HIV-Infizierten in der Schweiz. Zeitweise nahm er täglich über 30 Tabletten zu sich. Doch anstatt aufzugeben fand der ehemalige Junior-Langläufer aus dem Rhônetal immer wieder neuen Lebensmut. Auch darin, noch Schwächeren zu helfen: In Indien gründete er eine Stiftung. Er unterstützte die bitterarme Bevölkerung bei der Gründung kleiner Handwerksbetriebe, deren Erlöse den Dörfern und Familien zugutekommen. Monika Schärer begleitete Cristian Reymond unter dem passenden Titel «Der Überlebenskünstler» in der Reihe «Reporter» auf SRF 1.

Als HIV-Infizierter in den 90ern

Als HIV-Infizierter war man noch in den 90er-Jahren schwer stigmatisiert, auch in der Schweiz. Cristian Reymond musste diese schwierige Erfahrung machen. Von der hiesigen Gesellschaft fühlte er sich als Kranker ausgeschlossen. Um dem zu entfliehen und um sich selbst neu zu entdecken, ging er schliesslich nach Indien.

Dort lebte Reymond im Bundesstaat Odisha mit den eingeborenen Adivasi zusammen, erlernte ihre Sprache und schuf sich eine neue Aufgabe im Leben: Gemeinsam mit seinem Freund und Partner Rolf Nungesser gründete er die Stiftung Real Time Trust, um die Lebensverhältnisse der Bevölkerung vor Ort zu verbessern.

Das traditionelle Handwerk der Region diente Reymond als Grundlage dafür, mit mittellosen Frauen der Region Schmuckkollektionen und Deko-Artikel zu produzieren. Die Ergebnisse der kreativen handwerklichen Arbeit verkaufte er schliesslich in der Schweiz. Alle Einnahmen des Geschäfts gehen zurück nach Indien, wo den Frauen, ihren Familien und Dörfern geholfen wird.

Mit der Kamera ganz nah dran

In Indien fand der einst Schwerkranke sein «Lebenselixier», wie es im Untertitel der Sendung heisst. Die Moderatorin und Kultur- und Reisejournalistin Monika Schärer war mit der Kamera bei Reymonds Besuchen in den Dörfern und Werkstätten der bitterarmen Region dabei.

Der «Reporter» zum Überlebenskünstler Cristian Reymond läuft am Sonntag, 25. Februar, um 21.40 Uhr SRF 1. Mit Swisscom TV Replay können Sie die Sendung bis zu sieben Tage nach Ausstrahlung anschauen.

Zurück zur Startseite

Weitere Artikel