«Die Art von Walk mag ich nicht»: Naomi Campbell faucht

tsch

10.5.2019 - 10:00

Naomi Campbell
Bild: Keystone

«Personality-Edition» bei GNTM, und die sieben verbliebenen Kandidatinnen bekommen zittrige Knie. Denn Supermodel Naomi Campbell gibt die gnadenlose Gastjurorin neben Heidi.

Fleissige Zuschauer von GNTM haben es ja schon länger geahnt – in dieser Woche sprach Heidi Klum es aus: «Meine Mädchen müssen mehr als nur schön sein», rief sie und knipste ihr Millionen-Dollar-Lächeln an. Nur schön! Bloss umwerfend aussehen! Wo kämen wir denn da hin?

Jedenfalls nicht auf ein Magazin-Cover und als Werbegesicht auf die Limited Edition einer Duschlotion. Wer «Germany's next Topmodel» werden will, muss «herausstechen», sagte Heidi. «Es sind alles gute Models. Jetzt will ich sehen, wer auch mit seiner Persönlichkeit in Erinnerung bleiben kann», mahnte sie zu Beginn der «Personality-Edition». Man schaue nur mal auf die Supermodels, die können sogar beim Gehen schreiben oder so ähnlich: «Ihre Walks haben eine ganz persönliche Handschrift.»

Zeigt her eure Persönlichkeit!

Die Aufgabe für die sieben verbliebenen Kandidatinnen: Zeig, wer Du bist! Dafür durften sich Vanessa, Simi und Co. ausnahmsweise selbst ihr Outfit, Haarstyling und Make-Up aussuchen. Caro liess es dabei eher bedächtig angehen. «Wieso suchst du zuerst die Schuhe?», rätselte Heidi. Caro merke oft gar nicht, wie «verpeilt» sie sei, fasste Vanessa zusammen. Sie selbst hatte sich für ihren «Personality-Walk» ein Outfit zusammengestellt, dass ihre «vielen Facetten» zeigen sollte. Sie sei ja eher so «der freche Typ» gepaart mit dem Typ: «I don't give a fuck.» Wie war das noch gleich mit Selbst- und Fremdwahrnehmung? Leider sagte keine: «Ich weiss gerade echt nicht, was du von mir willst, Heidi.»

Stattdessen mühten sich alle ab, doch ihr Walk glich einem Spiessrutenlaufen: «Zu viel Schulter! Ich personally würde das sexy eher hier unten machen» – und «Du musst aufpassen, dass du dein Game Face nicht übertreibst!», mäkelte die Ministerin der Stylish Walks. Als Caro an der Reihe war, gefror Heidis Lächeln kurzzeitig. «Ich bin einfach immer zu unkompliziert. Ich denke einfach zu viel nach!». Heidi: «Häh?!» Caro: «Ich möchte einfach wissen, was ich will!» Backstage sprach sie Tacheles: Sie sei mittlerweile «extremst genervt» davon, dass ihr ständig vorgeworfen werde, ihr fehle es an Persönlichkeit. «Hallo, ich habe 21 Jahre gelebt bisher! Natürlich habe ich eine Personality.» Word!

Simone schnappte sich schon wieder einen Job

Beim Beauty-Casting ging es ebenfalls 100 Prozent um Persönlichkeit. Ein Selbstgänger für Simone alias «Simi Shine». Nur mit Mimik zeigen, was in ihr steckt? Kein Problem. Sayana bewegte zwei, drei Mal ihre Augenbrauen. Sie habe «keine Variationen gezeigt», urteilten die Marketingdamen von Sephora. «Auch bei Sarah ist nicht unbedingt rübergekommen, was sie uns zeigen wollte.» Nicht gut für Sarah, vor der noch das grosse Zweierduell mit Caro (= Shoot Out) lag.

Den Beauty-Job schnappte sich am Ende Simone, bereits ihr fünfter. Zu viel für Cäcilia, die nach dem ganzen Herumgemime verbal ausrastete: «Sie kriegt jeden Job – warum sind wir noch hier? Das nervt einfach.» Die schüchterne Alicija bemängelte, dass Simi sich «privat eigentlich nie schminkt». Äusserst bockig auch Sarah, die jedoch mal nicht Simone sondern einen anderen Schuldigen gefunden hatte: «Der Kunde muss doch sehen, wie sehr ich das wollte und wie nervös ich deswegen war.»

Heidi: «Meine Lieblingsfarbe: Glitzer!»

Vor dem Shootout auf dem rummsvollen Rodeo Drive in L.A. zeigte sich Sarah dennoch siegessicher. Alle Mädchen seien ja auf ihrer Seite. Sie habe auch im Vergleich zu Caro einfach «mehr personality». «Sie wirkt sehr steif», befand aber Fotograf Matthew McCabe – der vermutlich freundlichste Fotograf der Welt, super positiv und motivierend – so geht es eben auch. Von Kopf bis Fuss mit Glitzer-Bodypainting angemalt hüpften die Mädchen vor seiner Kamera herum, warfen ihre Haare in die Luft warfen oder brüllten ihre Freude gleich laut heraus (Cäcilia). Nur Sarah entschied, sich so wenig wie möglich zu bewegen. «Man kann schlecht Action machen, wenn man mit den Knien auf dem Boden sitzt», stellte Heidi nüchtern fest.

Caro hingegen hatte einen Lauf. «Wow! Good, great!», lobte McCabe sie. «Caro ist heute in Hochform», zeigte sich auch Heidi beeindruckt. Sie siegte klar gegen Sarah. Während die gute Miene zum Rauswurf machte, sprach Simone mit einem Lächeln von Karma.

«Ich habe ein bisschen Angst gekriegt»

Und dann tauchte plötzlich Supermodel Naomi Campbell auf. «Ich habe ein bisschen Angst gekriegt», sagte Cäcilia. Alicija zitterten die Knie, sie knickte beim Walk mehrfach um. Zuvor hatte Naomi die Hände der Mädchen gedrückt und jede streng nach ihrem Namen gefragt. Die Tatsache, dass alle Kandidatinnen ihren Namen als Kopfschmuck trugen, ignorierte sie. Merke: Wenn eine Naomi Campbell nicht lesen will, dann liest sie verdammt noch mal nicht!

Unter ihrem gestrengen Blicken liefen die Kandidatinnen backstage auf und ab. «Ich kritisiere nicht, ich schaue nur», log Naomi und gab dann Tipps, wie sie nur ein Supermodel geben kann: «Behaltet eure Körperhaltung unter Kontrolle!» Guter Rat von der Frau, die einst mit einem Telefon nach ihrer Haushälterin warf und ein Aggressionsbewältigungstraining absolvieren musste.

Beim Entscheidungswalk zeigte sich Naomi dann erwartungsgemäss gnadenlos. Cäcilia habe «keinerlei Koordination.» Aber sie habe alle zum Lachen gebracht. «Das ist immerhin etwas», so das vergiftete Lob. Caro warf Kusshände und zeigte sich sehr mädchenhaft, Naomi: «Das ist genau so eine Art Walk, die ich wirklich nicht mag.» Bei Vanessa vermisste sie einen entspannten Körper – einzig Sayana habe ihre Tipps beherzigt und ihren Körper kontrolliert.

Caro musste gehen

Am Schluss musste sich Heidi zwischen Caro und Alicija entscheiden. Alicija über ihren Walk: «Scheisse gelaufen». Naomi setzte noch eins drauf: «Warum dieses Outfit? It didn't do you any justice.» Guido Maria Kretschmer würde sagen: «Das tut gar nichts für dich, Schatz!»

Dass es letztlich doch Caro und nicht Alicija traf – logisch wohl nur für Heidi Klum selbst. Vielleicht zeigt sich daran aber auch nur ein grundsätzliches Missverständnis. Bei Heidi heisst Persönlichkeit scheinbar: laut sein, extrovertiert sein, kurz: so sein wie sie selbst. Bleibt nur zu hoffen, dass sie Caro zwar rauswerfen aber nicht nachhaltig verunsichern konnte.

«Germany's Next Topmodel» lief am Donnerstag, 9. Mai, um 20.15 Uhr auf Prosieben. Mit Swisscom Replay TV können Sie die Sendung bis zu sieben Tage nach der Ausstrahlung anschauen.

Laufsteg ins Abseits? Das wurde aus den «GNTM»-Kandidatinnen
Zurück zur Startseite