Fox News muss Millionenstrafe zahlen

dpa

30.6.2021 - 11:17

Sonia Ossorio, second left, president of the National Organization for Women New York, speaks outside the News Corporation headquarters, in New York, Thursday, April 20, 2017, a day after Fox News Channel's Bill O'Reilly was fired. The firing came on the heels of a New York Times report on April 1, that five women had been paid a total of $13 million to keep quiet about their disturbing encounters with O'Reilly. (AP Photo/Richard Drew)
Sexuelle Belästigung: Protest gegen Fox News am 20. April in New York.
AP

Fox News hat einen Vergleich geschlossen: Der konservative Sender zahlt wegen der sexuellen Belästigung weiblicher Angestellter einen Millionen-Betrag.

dpa

30.6.2021 - 11:17

Der konservative US-Nachrichtensender Fox News muss wegen sexueller Belästigung seiner Angestellten am Arbeitsplatz eine Strafe von einer Million Dollar (920'000 Franken) zahlen.

Der Sender einigte sich mit der Kommission für Menschenrechte in New York City auf den Betrag und soll künftig auch Schulungen für seine Angestellten anbieten, um das Bewusstsein zu stärken, was eine Belästigung ausmacht, wie gestern bekannt gegeben wurde.

Es geht um vier konkrete Vorwürfe, ermittelt wurde seit 2017, nachdem Berichte über Missstände bei Fox News nach aussen gedrungen waren. Die Kommission machte nicht öffentlich, gegen wen sich die Anschuldigungen richteten.

Ungewollte Avancen

Der mittlerweile verstorbene Sender-Chef Roger Ailes und Moderator Bill O'Reilly verloren wegen ähnlicher Vorwürfe ihre Jobs. Ailes soll der Moderatorin Gretchen Carlson ungewollte Avancen gemacht haben und sie beim Sender abgesägt haben, als sie ihn zurückwies.

This Oct. 31, 2019 photo shows former Fox News personality Gretchen Carlson during an interview in New York. Carlson received a reported $20 million settlement from Fox News in 2016 after she sued the network, claiming the late Roger Ailes, then head of the division, demoted then fired her when she rejected his sexual advances. Carlson’s allegations have been the basis of two Hollywood projects this year: Showtime’s “The Loudest Voice” series, which aired earlier this year, and the upcoming “Bombshell” where Nicole Kidman stars as Carlson. (AP Photo/Richard Drew)
Die frühere Fox-Moderatorin Gretchen Carlson.
Archivbild: AP

So sei es in der Folge auch anderen Frauen immer wieder ergangen, erklärte die Menschenrechtskommission. Fox teilte mit, dass diese Fälle einer alten Senderkultur bei Fox angehörten, die unter der jetzigen Vorstandsvorsitzenden Suzanne Scott keinen Platz habe. Man sei erfreut, die Fälle beilegen zu können, hiess es in einer Mitteilung.

Neben den Schulungen soll auch eine Hotline bei Fox News installiert werden, über die Angestellte sexuelle Belästigung oder Schikanen melden können. In den kommenden beiden Jahren soll je viermal kontrolliert werden, ob Fox News sich auch an die Auflagen hält.

dpa