Männer erzählen: So sind die Erfahrungen mit Viagra

28.3.2018 - 08:43, tsch

Das blaue Wunder(mittel): Viagra gilt nicht in jedem Fall als Allheilmittel bei Potenzproblemen. Der offene Umgang mit dem Thema kann oft schon das tatsächliche Wunder vollbringen.
Bild: SRF
Edgard will mit seiner Partnerin auch in fortgeschrittenem Alter sexuelle Erfüllung finden. Er schwört auf die Wirkung von Viagra.
Bild: SRF
Intimität, Liebe, Partnerschaft: Wer das offene Gespräch mit der Partnerin oder dem Partner sucht, macht schon mal den ersten Schritt Richtung Problemlösung. Oftmals garantiert die Einnahme von Viagra allein keine sexuelle Erfüllung.
Bild: SRF

Die blaue «Glückspille» sollte vor allem älteren Herrschaften den Spass im Bett zurückbringen. Aber wurde Viagra wirklich zur Lösung aller Sex-Probleme?

«Die Sexualität war immer ein Sonnenstrahl auf der Landschaft meines Lebens», sagt Edgard. Der Genfer Informatiker im Ruhestand hat gerade erst zum zweiten Mal geheiratet. Der ältere Herr macht keinen Hehl daraus, dass Viagra für ihn eine ideale Lösung ist, um sexuell aktiv zu sein. Seinen Freunden rät er, ebenso zur blauen «Wunderpille» zu greifen. Ob das seit 1998 erhältliche Potenzmittel Viagra (mehr dazu lesen Sie hier) bei allen so viel Freude bewirkt wie bei Edgard, ist zweifelhaft. Die Autoren Susanna Dörhage und Claudio Tonetti haben für ihren Film auch Männer gefunden, die für eine «Erektion um jeden Preis», so der Titel des Beitrags, sehr schmerzhaft bezahlt haben. SRF 1 zeigt die aufschlussreiche Dokumentation zu später Stunde.

Einnahme mit Risiken verbunden

In kleinen Teilen der Homosexuellen-Szene wird Viagra unter anderem als Party-Droge genutzt. Insbesondere in Kombination mit anderen Substanzen ergibt das Potenzmittel ein hochgefährliches Gemisch. Von derlei Cocktails lässt Fabrice mittlerweile die Finger, stattdessen warnt er vor den Risiken, die eine Einnahme birgt. Sofern keine medizinische Notwendigkeit zur Behandlung besteht, kann die Nutzung des Medikaments gefährliche Folgen nach sich ziehen: Einige User sind wegen einer Dauererektion (Priapismus) schon in der Notaufnahme gelandet.

Adriano hingegen hatte nach einer Nieren-Transplantation oft so starke Schmerzen, dass er zu Sex überhaupt nicht fähig war. Weil die sexuelle Lust aber weiterhin existierte, erhoffte er sich Abhilfe von der Einnahme des blauen Wundermittels. Doch das Medikament allein half ihm nicht. Erst durch offene Gespräche mit seiner Partnerin und eine psychotherapeutische Behandlung verbesserte sich sein Zustand: Adriano lernte sich und seinen Körper besser kennen und profitierte von diesen neuen Erkenntnissen - in gesundheitlicher wie sexueller Hinsicht.

Offener Umgang mit dem Reizthema

Nach wie vor gelten Potenzprobleme für viele Männer als Tabuthema. Zu gross ist die Angst davor, gegenüber anderen als schwach und sexuell nicht leistungsfähig dazustehen - der dauerpotente Mann als grosse Illusion ist zu fest in der Vorstellung vieler Betroffener verhaftet. In «Erektion um jeden Preis» wird das Reizthema aber offenherzig angesprochen, genau wie die Ego-Probleme derjenigen, die das gesundheitliche Defizit lieber totschweigen wollen. Die grosse und wichtige Erkenntnis dabei: Viagra ist kein Allheilmittel, aber ein offenes Gespräch schadet nie. Vor allem mit der Partnerin oder dem Partner - manchmal liegt ein Teil der Lösung eben näher, als man denkt.

«Erektion um jeden Preis» läuft am Mittwoch, 28. März, um 22.55 Uhr auf SRF 1. Mit Swisscom TV Replay können Sie die Sendung bis zu sieben Tage nach der Ausstrahlung anschauen.

Sex mit Robotern – Revolution oder Rückschritt?
Zurück zur Startseite

Weitere Artikel