«Mona mittendrin» in der Psychiatrie: «Menschen wie du und ich»

tsch

12.4.2019 - 11:32

Für die vierte und letzte Folge von «Mona mittendrin» zeigten die Macher ziemlich viel Mut: Mona Vetsch drehte drei Tage lang in der Psychiatrie und baute Berührungsängste ab. Nicht nur bei sich selbst.

Eine Frau läuft unruhig auf dem Flur hin und her, immer wieder. Eine andere schreit ständig um Hilfe. Es wird viel geweint. Gefilmt werden, wollen hier die wenigsten. Die Dreharbeiten für diese vierte Folge der aktuellen «Mona mittendrin»-Staffel müssen mitunter die schwierigsten gewesen sein: drei Tage auf einer Akutstation beim Universitären Psychiatrischen Dienst in Bern. Es ist anerkennenswert, dass sich die Moderatorin und ihr Team an das heikle Thema psychische Erkrankung herangewagt haben, vor dem man in der Regel zurückschreckt. Vieles, was hier im Alltag läuft, konnte nicht gefilmt werden. Trotzdem erzählte diese letzte Episode viel von unserer Gesellschaft, dem Umgang mit psychischer Erkrankung und wie sich Betroffene dabei fühlen.

«Ui, nein!» ist die erste Reaktion, nachdem Mona Vetsch («auf nichts vorbereitet, auf alles gefasst») das Schild gelesen hatte: Universitäre Psychiatrische Dienste Bern (UPD). Drei Tage in der Psychiatrie also. «Ich bin total aufgeregt und sehr verunsichert.» Warum machen psychische Erkrankungen uns Angst? Prof. Dr. Werner Strik, Chefarzt und Klinikdirektor, hat eine Antwort darauf: «Eine psychische Erkrankung betrifft die Seele. Das sind unsere Überzeugungen, das ist unser Sein, unser Ich. Wenn das betroffen ist, wird das irgendwie unberechenbar und unklar, auch für die anderen. Die psychische Erkrankung ist von einer Aura von Zweifeln und Misstrauen umgeben.» Es habe viel mit Entfremdung und dem Verlust von Kontakt zu tun. «Es ist auch eine Angst vor der Situation, dass ein Mensch nicht mehr derselbe ist, wie man ihn kennt.»

Jeder zweite Schweizer betroffen

Mona Vetsch darf den Alltag auf der «Station König» miterleben. Auf der Akutstation finden Menschen mit jeglicher Art von psychischer Erkrankung Zuflucht und Hilfe. «Jede Art von Krise», nennt es die diplomierte Pflegefachfrau Zamzam. Je nach Krise verfügen die Patienten hier entweder über einen Schlüssel für die verschlossenen Türen oder, bei höherem «Bedürfnis nach Sicherheit», eben nicht. Draussen plätschert beruhigend ein Brunnen, die Fenster der idyllisch gelegenen Klinik sind gesichert.

Viele Patienten wollen nicht vor die Kamera. Menschen, die in ständiger Panik sind, um Hilfe rufen, nicht mehr wissen, wo und wer sie sind, tauchen hier nicht auf. Es findet sich kein einziger Angehöriger, der mit dem Team vom TV sprechen mochte. Obwohl zu erfahren ist: Jeder Zweite in der Schweiz erkrankt in seinem Leben einmal an der Psyche. Nachdem Mona Vetsch ihre Berührungsängste wie immer schnell überwunden hat, stellt sie fest: «Das hier drin sind alles Menschen wie du und ich.»

«Hier kann ich Kraft sammeln»

«Die Leute hier sind alle ehrlich. Die verstecken nix mehr, die lassen los. Solche Leute sehe ich draussen im Alltag nicht. Da hat jeder seine Maske auf und sagt: Mir geht's gut», findet Manfred. Er ist selbst das beste Beispiel. Ohne Scheu erzählt er vor der Kamera, wie es ihm geht. Der pensionierte Koch lässt sich hier schon zum dritten Mal helfen. «Hier habe ich wirklich meine Ruhe. Ich male, ich mache sämtliche Therapien mit, da kann ich wieder Kraft sammeln.» Nach Panikattacken, Schlottern, Lustlosigkeit und Depression. «Manchmal denke ich mir: Das Leben ist doch schön, warum bist du denn so blöd? Aber wenn's nicht geht, geht's nicht. Sonst wäre ich ja nicht da.»

So tun, als ob, das kennt auch Christian, ein etwas erstaunlicher Patient, denn: Er wirkt weder auf die Moderatorin noch auf den Zuschauer «krank». Christian sagt: «Ich habe gelernt, mich zurückzuziehen und alles in mich hineinzufressen.» Sich selbst zu bestärken: «Wird schon wieder.» Dabei leidet Christian an einer «inneren Erschöpfung, Müdigkeit, Depression». Er kennt die Sorge vieler Burnout-Patienten: «Wer stellt jemanden ein, der psychisch krank gewesen ist?» Dass Menschen wie Christian hier offen im Fernsehen sprechen, ist gut. Denn nach dieser «Mona mittendrin»-Folge stellt sich die Frage: Müssen wir nicht noch öfter hinschauen in die Psychiatrie? Müssen wir nicht noch aufmerksamer zuhören, was die Patienten dort zu erzählen haben?

«Mona mittendrin» lief am Donnerstag, 11. April, um 21.05 Uhr auf SRF 1. Mit Swisscom TV Replay können Sie die Sendung bis zu sieben Tage nach der Ausstrahlung anschauen.

Mona Vetsch backstage bei DJ Bobo: «There's a party», was für ein Stress!
Zurück zur Startseite