Paukenschlag: Finalistin macht Rückzieher

tsch

17.5.2019

Als Favoritin zog sie zielsicher ins GNTM-Finale ein. Doch nun hat ausgerechnet die «Klassenstreberin» des «GNTM»-Jahrgangs 2019 für einen Paukenschlag gesorgt, wie es ihn in Heidi Klums Sendung so noch nicht gegeben hat.

Erinnert sich noch jemand an Andreas Kümmert? Den alles überragenden Gewinner des deutschen ESC-Vorentscheids 2015, dem unmittelbar nach seinem Triumph plötzlich einfiel, dass er lieber doch nicht zum Eurovision Song Contest fahren möchte? Ein ganz ähnlicher Überraschungsmoment blühte am Donnerstagabend dem TV-Publikum der ProSieben-Castingshow «Germany's next Topmodel». Vier von fünf Halbfinalistinnen zogen ein ins grosse Live-Finale am 23. Mai. Doch nur drei wollten da auch hin. Ausgerechnet die bienenfleissigste, wenn nicht sogar streberhafteste des GNTM-Jahrgangs 2019 machte zur Verblüffung aller einen Rückzieher.

«Ich muss leider mitteilen, dass ich aus persönlichen Gründen nicht bei der Finalshow antreten werde», gab Vanessa kurz vor dem Abspann per Videobotschaft zu Protokoll. Es sei «noch zu früh, um über die Gründe zu sprechen», aber man solle sich doch keine Sorgen machen, ihre gehe es wunderbar. Vanessa weiter: «Ich hoffe einfach, dass es von allen Seiten respektiert wird. Ich hatte eine ganz, ganz tolle Zeit bei ‹Germany's next Topmodel›. Auf dieser Reise habe ich unendlich viele Erfahrungen sammeln können. Das werde ich alles nie vergessen und ich bin sehr dankbar dafür. Ich bin sehr gespannt, wen du auswählen wirst, Heidi. Vielen Dank für alles! Ich habe euch alle ganz doll lieb.»

Auflösen konnte das Rückzieher-Rätsel auch die Modelmama nicht. «Natürlich ist es sehr schade, dass Vanessa nicht mit dabei ist, denn sie hatte wirklich grosse Chancen, GNTM werden zu können, aber sie hat ihre Gründe und diese respektiere ich», liess sich Heidi Klum in einer Stellungnahme zitieren. «Vanessa ist eine ganz starke und selbstbewusste tolle junge Frau und auch ein richtig gutes Model. Ich wünsche ihr viel Glück und Erfolg mit allem was sie erreichen möchte in ihrem Leben. Ich werde sie im Finale vermissen.»

Kalifornien ist leergeheult!

Eine faustdicke Überraschung zu vorgerückter Stunde war das, dabei hatte Heidi Im Halbfinale doch schon selbst mit einer Mega-Überraschung aufgewartet – nicht ohne ihre Meedchen vorher noch ordentlich zu veräppeln. «Ich habe Post und Geschenke von den Liebsten mit dabei», verkündete die Model-Mama, als sie die Villa der Girls unangekündigt besuchte. Normalerweise kommen die Angehörigen die Kandidatinnen in L.A. ja besuchen. «Aber dieses Jahr gibt es stattdessen Geschenke und Briefe», gestand die Klum mit trauriger Miene. Ja, schade aber auch! Wer fällt darauf eigentlich noch rein?

Aber so konnten wenigstens noch jede Menge Tränen beim Verlesen der herzzerreissenden Briefe und Auspacken der süssen Geschenke (darunter «Ausdauer-Lutscher») fliessen, bevor Heidi die Models vor ihre Villa bat – zu einem riesigen roten Geschenk: «Es war so schwer, ich konnte es nicht mitnehmen!» Auch jetzt fiel noch nicht bei allen der Groschen. Schliesslich fielen dann aber die Aussenwände der Kartonage und Friends und Family standen im Hof.

«Wir haben keine Taschentücher mehr, in ganz Kalifornien nicht», erklärte Heidi Simis Mutter Margarete. «Die hat so viel geweint!» Und die sonst so taffe Vanessa musste sich vor Schwindel erst mal auf den Boden setzen, als sie ihren Verlobten Roman erblickte. Prashath, den Sayana einst im Tempel kennengelernt hat, sollte sich dagegen auf Heidis Anweisung hin – ganz unreligiös – obenrum entblössen. Warum wurde nicht so ganz klar. Wahrscheinlich, weil sie's kann! «Nur meiner!», rief das Nachwuchsmodel mit indischen Wurzeln und schmiss sich an die Brust ihres «Teddybärs»!

Blöd nur für die Boyfriends und Mütter, dass die Models aufgrund des vorausgegangenen «Harper's Bazaar»-Cover-Shootings gar nicht so top-gelaunt waren. Sayana heulte ihrem Prashath gleich mal was vor, der sich rührend um seine Liebste kümmerte und versuchte, sie aufzubauen. Gähn!

Wer überzeugt die krasse Kerstin?

Die war aber auch streng, die Kerstin Schneider, Chefredakteurin der deutschen «Harper's Bazaar» und gleichzeitig Gastjurorin des Halbfinals. «Ich werde mir alles ganz genau anschauen. Am Set und hinterm Set: Beides spielt eine Rolle», versprach sie. Grund genug für Kunden-Liebling Simi, den Schleim-Turbo einzulegen. Nützte ihr allerdings nichts, denn beim Shooting konnte die sonstige Klassenbeste nicht überzeugen wie gewohnt: «Ich hab das erste Mal nach langer Zeit wieder an mir gezweifelt», gestand sie und verriet ihren Konkurrentinnen: «Die waren sehr detaillisiert!» Oder so ähnlich ...

Auch beim Entscheidungswalk in überlangen Roben war die gestrenge Frau Schneider wieder mit von der Partie: «Ich komme aus Mailand, bin auf dem Weg nach Paris, habe die besten Models gesehen und erwarte eigentlich, dass die Mädchen genauso gut laufen!» Word! Da wurde man schon beim Zuschauen nervös. Erschwerend kam hinzu, dass die Meedchen nicht allein auf dem Catwalk waren, sondern mit Sängerin Lena Meyer-Landrut gemeinsam performen sollten. Das gelang Simi hervorragend, bei Cäcilia allerdings entfuhr Heidi ein «Holterdiepolter!»

Und im Finale sind ...

Dennoch schaffte es die 19-Jährige gemeinsam mit den Streberinnen Vanessa und Simi ins Finale. Bei Sayana und Alicija wurde es allerdings eng. Und Heidi machte es spannend. Nach gefühlt einer halben Stunde Monolog der Model-Mama liess sie dann die Katze aus dem Sack. Mit einem Satz, der Eltern wie Lehrer nicht freuen dürfte: «Leistung ist vielleicht nicht immer das Ausschlaggebende!» Nicht? Oh, gut! «Das Zauberwort ist Personality. Und da gibt es bei dir einen ganz kleinen Nachholbedarf im Vergleich mit den anderen Mädchen, Alicija!»

Damit war die 19-Jährige aus Wendhausen bei Braunschweig raus. Und Freund Finn, der kurz vor der Staffel erst wieder mit seiner Alicija zusammengekommen war, durfte die Scherben aufsammeln. Schönen Dank auch! Beim Finale kommende Woche in Düsseldorf werden sie nur zuschauen dürfen, wie auch die zurückgetretene Vanessa. In den Endspurt um den GNTM-Titel gehen nur drei Finalistinnen.

Laufsteg ins Abseits? Das wurde aus den «GNTM»-Kandidatinnen
Zurück zur Startseite