Corona

«Star Wars»-Schauspieler tot, «The Voice» überrascht mit Finale

Fabian Tschamper

1.4.2020

Weitere News aufgrund der Corona-Pandemie: Andrew Jack aus den «Star Wars»-Filmen erlag an der Krankheit, «The Voice» will mit einer Weltneuheit auftrumpfen und «Ghostbusters» wurde verschoben.

Schauspieler Andrew Jack starb im Alter von 76 Jahren in Grossbritannien am Coronavirus. Der Amerikaner, der in den Filmen «Star Wars – The Force Awakens» und «Star Wars – The Last Jedi» zu sehen war, starb am Dienstag in einem Krankenhaus in Surrey.

Jack arbeitete hauptberuflich als Dialektcoach, unter anderen mit Stars wie Robert Downey Jr. oder Chris Hemsworth. Er half Schauspielern in ihren Rollen dabei, den richtigen Akzent zu treffen. In der «Star Wars»-Reihe verkörperte er General Caluan Ematt.

«The Voice»-Finale als Weltneuheit

Am 6. April wird die neue «Voice of Switzerland» gekürt, dies hat 3+ mitgeteilt. Das Format der Finalshow verraten die Sendungsmacher allerdings nicht. Angeblich soll die Show aber in den Wohnzimmern der Kandidatinnen und Kandidaten aufgenommen worden sein.



Was bleibt wie geplant: Das TV-Publikum wird via Televoting bestimmen, wer gewinnt. Die Einnahmen des Votings gehen gemäss Medienmitteilung an die Glückskette, das Geld kommt Corona-Betroffenen zugute.

Doch keine «Ghostbusters» dieses Jahr

Die Leinwand-Premiere der «Ghostbusters»-Fortsetzung findet nicht wie geplant in diesem Sommer statt. «Ghostbusters: Legacy» werde erst im März 2021 in den Kinos erscheinen, teilte das Sony Studio mit. Wegen der Corona-Krise mit derzeit weltweit geschlossenen Kinos ändern viele Studios in Hollywood ihre Terminpläne. Auch die Filmstarts des neuen James-Bond-Films «No Time to Die» sowie von «Peter Hase 2», «Wonder Woman 1984», «Fast Furious 9» und «Mulan» sind bereits verschoben worden.

Und hier noch die Bilder des Tages

Zurück zur Startseite