Nach Handgemenge im Bundeshaus Viktor Giacobbo und Kolleg*innen witzeln über Thomas Aeschi

Bruno Bötschi

14.6.2024

Am Mittwochmorgen kam es im Bundeshaus in Bern zu einem Vorfall: SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi und sein Parteikollege Michael Graber gerieten mit bewaffneten Polizisten des Bundessicherheitsdienstes aneinander.
Am Mittwochmorgen kam es im Bundeshaus in Bern zu einem Vorfall: SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi und sein Parteikollege Michael Graber gerieten mit bewaffneten Polizisten des Bundessicherheitsdienstes aneinander.
Bild: Screenshot X/Thomas Aeschi/Nau

Nach dem Handgemenge im Bundeshaus machen sich einige Schweizer Komiker*innen über den SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi lustig – besonders rasch reagiert hat Viktor Giacobbo.

Bruno Bötschi

14.6.2024

Keine Zeit? blue News fasst für dich zusammen

  • Am Mittwochmorgen lieferte sich SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi ein Handgemenge mit bewaffneten Polizisten des Bundessicherheitsdienstes.
  • Ein Video des Zwischenfalls im Bundeshaus ging wenig später viral.
  • Besonders rasch kommentierte Viktor Giacobbo den Vorfall, der mit Abstand reichweitenstärkste Komiker der Schweiz auf dem Kurznachrichtendienst X.

Über diese Szene im Bundeshaus in Bern spricht die halbe Schweiz: SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi liefert sich am Mittwochmorgen ein Handgemenge mit bewaffneten Polizisten des Bundessicherheitsdienstes.

Die Polizisten, die mit Maschinenpistolen bewaffnet waren, sichern den Besuch des ukrainischen Parlamentspräsidenten Ruslan Stefantschuk.

Vor der Statue der Eidgenossen gibt es einen Fototermin gemeinsam mit Nationalratspräsident Eric Nussbaumer, als Aeschi und sein Fraktionskollege Michael Graber die Treppe hinuntergehen wollen.

Die Polizisten sagen den beiden SVP-Nationalräten, sie dürften nicht durch. Laut Zeugen weigern sich Aeschi und Graber, die Anweisung zu respektieren, und versuchen sich vorbeizudrängen. Es kommt zum Handgemenge.

Giacobbo: «Bürgenstock in Alarmbereitschaft»

Das Video des Zwischenfalls im Bundeshaus geht wenig später viral. Thomas Aeschi und Michel Graber müssen Hohn einstecken – unter anderem auch von einigen Schweizer Komik*innen.

Besonders rasch reagiert Viktor Giacobbo, der mit mehr als 212'000 Follower*innen der mit Abstand reichweitenstärkste Komiker des Landes auf dem Kurznachrichtendienst X ist und manch eine*n glauben lässt, er twittere hauptberuflich.

In Anbetracht der Ukraine-Friedenskonferenz an diesem Wochenende witzelt Giacobbo über Aeschi: «Bürgenstock in Alarmbereitschaft: Aeschi will Zimmer buchen!»

Patti Basler «Unhaltbar nach oben»

Immer für einen knackigen Polit-Kommentar gut ist auch Satirikerin Patti Basler, die Hazel Brugger den Titel «die böseste Frau der Schweiz» längst abspenstig gemacht hat.

Auf ihrem Instagram-Account notiert die 48-Jährige kurz und knapp: «Heute ist Aeschi-Mittwoch.»

Zu ihrem Kommentar stellt sie einen Screenshot aus dem Video, auf dem zu sehen ist, wie ein Polizist den Politiker Aeschi am Kragen packt.

«Es reicht jetzt aber auch mal! Es ist unangebracht, auf Aeschi & Graber einzudreschen», kommentiert Basler später noch mit einem Augenzwinkern.

Um danach ironisch anzufügen: «Die benutzen die Treppe, statt faul den Lift. Wollen sich friedlich aufhalten, ohne sich aufhalten zu lassen. Unhaltbar nach oben. Sie müssen schliesslich trainieren für die steile Wanderung am Wochenende. Auf den Bürgenstock.»

Mike Müller: «Aeschi hat eine Katalogtat begangen»

Kurz danach meldete sich auch noch Schauspieler und Komiker Mike Müller auf X zu Wort. Kurz und knapp fordert der 60-Jährige:

«Aeschi hat eine Katalogtat begangen. Er wird ausgewiesen und ist fortan SVP-Fraktionsführer in der Duma.»


Mehr Videos aus dem Ressort

Mike Müller: «Meine Asche soll im Zürichsee verstreut werden»

Mike Müller: «Meine Asche soll im Zürichsee verstreut werden»

Mike Müller kehrt ein letztes Mal als «Der Bestatter» Luc Conrad auf den Bildschirm zurück. blue News war mit dem Schauspieler auf einem Friedhof und sprach mit ihm über den Tod – und missglückte Beerdigungen.

09.11.2023