Zürich – GC 1:1

Der FCZ begann erst nach einer Stunde zu spielen

sda

2.4.2022 - 19:42

Das Zürcher Derby nimmt einen kaum erwarteten Ausgang. Die Grasshoppers, zuletzt fünfmal am Stück als Verlierer vom Platz gegangen, ringen dem designierten Meister FC Zürich ein 1:1 ab.

sda

2.4.2022 - 19:42

Giotto Morandi traf für die Hoppers nach 52 Minuten, Fidan Aliti glich in der 82. Minute aus.

Es erstaunte zu sehen, dass die Spieler von Trainer André Breitenreiter nach den zahllosen Erfolgen der letzten Monate – sie gingen mit einem 2:1-Sieg in Bern gegen die Young Boys in die Länderspielpause – sehr lange ungewohnt gehemmt wirkten. Blerim Dzemaili stellte in einem Interview in der Pause fest, dass das Pressing, üblicherweise eine Stärke des FCZ in dieser Saison, nicht funktioniert habe.

Die FCZler hätten nach der eher flauen ersten Halbzeit im Schneetreiben auf dem vom Grün ins Weiss übergehenden Rasen dennoch in Führung gehen können. Aber nach 28 Minuten vermochte Antonio Marchesano erstmals in der Super League einen Penalty nicht zu verwerten. Er setzte den Ball mit einem Flachschuss an den linken Pfosten. Der japanische Verteidiger Ayumu Seko hatte den Penalty verursacht, indem er im Zweikampf Marchesanos Fuss traf.

Von einem überzeugenden Druck des Favoriten war auch nach der Pause nichts zu sehen. Im Gegenteil. Kurz bevor der erstmals von Anfang an spielende Morandi die Grasshoppers nach schöner Vorarbeit von Francis Momoh nach 52 Minuten in Führung brachte, hätte Kaly Sène unbedingt treffen müssen. Der junge Senegalese tauchte in bester Position allein vor Yanick Brecher auf. Aber aus etwa zehn Metern verzog er den Schuss am rechten Pfosten vorbei.

Erst nach dem Rückstand konnte der FCZ die von Anfang an erwartete Dominanz aufziehen. Die Hoppers bekamen in der letzten halben Stunde kaum noch Luft. Jetzt war der Ausgleich nach 82 Minuten mehr als verdient. Kurz vorher hatte Goalie André Moreira mit einer prächtigen Parade bereits den Ausgleich verhindert.

Telegramm und Rangliste

Zürich – Grasshoppers 1:1 (0:0)

15'327 Zuschauer. – SR Schärer. – Tore: 52. Morandi (Momoh) 0:1. 82. Aliti (Guerrero) 1:1.

Zürich: Brecher; Omeragic, Mets, Aliti; Boranijasevic (86. Rohner), Dzemaili, Doumbia (76. Coric), Guerrero; Marchesano (60. Krasniqi); Kramer (60. Ceesay), Gnonto (60. Tosin).

Grasshoppers: Moreira; Arigoni, Loosli, Seko; Bolla, Kawabe, Herc, Schmid (74. Lenjani); Morandi (79. Da Silva), Sène (79. Rastoder); Momoh (74. Kacuri).

Bemerkungen: Zürich ohne Kryeziu (gesperrt) und Gogia (verletzt). Grasshoppers ohne Abrashi, Margreitter, Li, Hoxha, Ribeiro (alle verletzt), Bonatini, und Pusic (beide krank). Momoh verletzt ausgeschieden. 28. Marchesano schiesst Foulpenalty an den Pfosten. Verwarnungen: 11. Boranijasevic (Foul), 59. Dzemaili (Rangelei), 59. Schmid (Rangelei), 79. Kacuri (Foul), 81. Loosli (Spielverzögerung), 91. Coric (Foul).

Rangliste: 1. Zürich 28/63 (62:35). 2. Basel 27/50 (60:33). 3. Young Boys 27/45 (60:36). 4. Lugano 27/45 (37:35). 5. Servette 27/38 (42:47). 6. St. Gallen 27/37 (48:49). 7. Sion 27/30 (34:49). 8. Grasshoppers 28/28 (43:47). 9. Luzern 27/22 (30:50). 10. Lausanne-Sport 27/13 (23:58).

sda