Western Sydney Wanderers

Lopar und Schwegler in Australien fristlos entlassen

jar

22.4.2020

Für Daniel Lopar und Pirmin Schwegler geht das Abenteuer Sydney abrupt zu Ende.
Bilder: Getty

Die Corona-Krise erschüttert auch den australischen Fussball. Der in seiner Existenz bedrohte Klub Western Sydney Wanderers hat allen Spielern fristlos gekündigt. Betroffen sind auch zwei Schweizer.

Für Daniel Lopar gibt es bis im letzten Sommer nur einen Verein: den FC St. Gallen, für den er 13 Jahre lang im Tor steht. Zum Schluss seiner Karriere will der Goalie aber noch was Neues ausprobieren und wechselt nach Australien zu den Western Sydney Wanderers. Da gefällt es Lopar gut. So gut, dass er im Januar seinen Vertrag vorzeitig bis 2022 verlängert.

Nun ist alles anders. Das Coronavirus setzt Lopars Abenteuer in Sydney ein abruptes Ende. Erst wird die Saison abgebrochen, letzte Woche entscheidet der in seiner Existenz bedrohte Klub dann, allen Mitarbeitern fristlos zu kündigen. Neben Lopar steht beziehungsweise stand mit Pirmin Schwegler ein weiterer Schweizer im Kader der Wanderers. Wie Lopar muss auch der langjährige Bundesligaprofi auf seinen Lohn im April und Mai verzichten. «Das war ein richtiger Hammer», sagt Schwegler der «Luzerner Zeitung»

Schweglers Vertrag wäre nach der Saison ohnehin ausgelaufen, weshalb die Sache für den Innerschweizer nicht ganz so dramatisch ist wie für andere Spieler. «Als 33-Jähriger fast am Ende meiner Karriere bin ich nicht mehr so abhängig. Mir haben vor allem die jungen Spieler leid getan, die ihren Job verloren», so der 14-fache Schweizer Nationalspieler.

Und wie geht es jetzt weiter mit Schwegler? Wechselt er zurück zum FC Luzern, wo auch sein älterer Bruder Christian spielt? Darüber will sich der Mittelfeldspieler noch keine Gedanken machen. «Eine Rückkehr nach Luzern ist sehr vage, im Moment ist das kein Thema», sagt er.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport