ZSC Lions – Davos 4:3

ZSC bezwingt Lieblingsgegner Davos erneut

sfy, sda

25.2.2022 - 22:36

Und am Ende jubeln immer die Spieler der ZSC Lions: Die Zürcher gewannen einmal mehr gegen ihren Lieblingsgegner Davos
Keystone

Die ZSC Lions feiern den achten Heimerfolg in Serie gegen Davos. Sie gewinnen 4:3 und kehren nach zwei Niederlagen zum Siegen zurück.

sfy, sda

25.2.2022 - 22:36

Die 38. Minute brachte die Vorentscheidung. Zunächst zeichnete John Quenneville im Powerplay mit seinem 19. Saisontreffer zum 3:2 für die dritte Führung der Lions in dieser Partie verantwortlich. Der Davoser Headcoach Christian Wohlwend hoffte auf ein Offside und nahm eine Coaches Challenge. Das Tor wurde jedoch gegeben, was eine Strafe gegen den HCD zur Folge hatte. 37 Sekunden später erhöhte Garrett Roe auf 4:2.

Überhaupt sahen die 9308 Zuschauer ein höchst attraktives Mitteldrittel mit insgesamt vier Treffern und zahlreichen weiteren Topchancen. Ausserdem mussten ZSC-Topskorer Denis Malgin und der Davoser Verteidiger Sven Jung in der 38. Minute vorzeitig unter die Dusche. Ersterer hatte sich für einen Check gegen seinen Kopf gerächt.

Im letzten Drittel gelang den Gästen bloss noch der Anschlusstreffer durch Matej Stransky, der in der 25. Minute schon das 1:1 erzielt hatte. Der Tscheche hat nun wie Quenneville 19 Saisontore auf dem Konto. Seit Wohlwend im April 2019 das Traineramt beim HCD übernommen hat, gewannen die Bündner nur eines von 13 Duellen gegen den ZSC. Der letzte Sieg im Zürcher Hallenstadion datiert vom 13. Januar 2019 (2:1 n.V.).

Telegramm:

ZSC Lions – Davos 4:3 (1:0, 3:2, 0:1)

9308 Zuschauer. – SR Piechaczek (GER)/Urban (AUT), Progin/Duarte. – Tore: 18. Malgin (Marti) 1:0. 25. (24:26) Stransky (Bromé, Zgraggen) 1:1. 26. (25:53) Trutmann (Geering, Bodenmann) 2:1. 33. Nygren 2:2. 38. (37:04) Quenneville (Azevedo, Weber/Powerplaytor) 3:2. 38. (37:41) Roe (Weber, Azevedo/Powerplaytor) 4:2. 52. Stransky (Dominik Egli/Powerplaytor) 4:3. – Strafen: 3mal 2 plus 5 Minuten (Malgin) plus Spieldauer (Malgin) gegen ZSC Lions, 4mal 2 plus 5 Minuten (Jung) plus Spieldauer (Jung) gegen Davos. – PostFinance-Topskorer: Malgin; Bromé.

ZSC Lions: Kovar; Weber, Geering; Noreau, Marti; Trutmann, Phil Baltisberger; Guebey; Pedretti, Malgin, Bodenmann; Azevedo, Roe, Quenneville; Sopa, Diem, Marc Aeschlimann; Chris Baltisberger, Schäppi, Riedi; Marchand.

Davos: Senn; Nygren, Jung; Dominik Egli, Zgraggen; Stoop, Barandun; Heinen; Stransky, Rasmussen, Bromé; Ambühl, Corvi, Chris Egli; Schmutz, Prassl, Frehner; Wieser, Canova, Knak.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Flüeler, Krüger, Morant (alle verletzt), Andrighetto, Hollenstein (beide gesperrt) und Sigrist (krank), Davos ohne Nussbaumer, Simic und Wellinger (alle verletzt). Davos ab 58:53 ohne Torhüter.

Resultate/Ranglisten

Bern – SCL Tigers 3:1 (0:0, 2:0, 1:1). Ambri-Piotta – Lausanne 3:5 (1:2, 2:2, 0:1). Biel – Ajoie 3:0 (0:0, 3:0, 0:0). Fribourg-Gottéron – Genève-Servette 5:3 (0:1, 4:0, 1:2). Lugano – Zug 2:3 (2:1, 0:0, 0:2). ZSC Lions – Davos 4:3 (1:0, 3:2, 0:1).

Rangliste: 1. Fribourg-Gottéron 42/91 (145:101). 2. Zug 43/89 (153:98). 3. Rapperswil-Jona Lakers 44/82 (141:111). 4. ZSC Lions 45/82 (147:118). 5. Biel 43/78 (134:109). 6. Davos 44/71 (125:110). 7. Lausanne 42/65 (119:126). 8. Genève-Servette 44/67 (118:118). 9. Lugano 44/66 (134:129). 10. Bern 43/56 (120:122). 11. Ambri-Piotta 44/49 (108:125). 12. SCL Tigers 44/32 (117:173). 13. Ajoie 42/18 (76:197).

Rangliste nach Punktekoeffizient:

Rangliste: 1. Fribourg-Gottéron 2,17/42/91 (145:101). 2. Zug 2,07/43/89 (153:98). 3. Rapperswil-Jona Lakers 1,86/44/82 (141:111). 4. ZSC Lions 1,82/45/82 (147:118). 5. Biel 1,81/43/78 (134:109). 6. Davos 1,61/44/71 (125:110). 7. Lausanne 1,55/42/65 (119:126). 8. Genève-Servette 1,52/44/67 (118:118). 9. Lugano 1,50/44/66 (134:129). 10. Bern 1,30/43/56 (120:122). 11. Ambri-Piotta 1,11/44/49 (108:125). 12. SCL Tigers 0,73/44/32 (117:173). 13. Ajoie 0,43/42/18 (76:197).

sfy, sda