National League

Zug schlägt SCL Tigers nach Blitzstart 9:4

sda

5.2.2021 - 22:24

Nach Niederlagen gegen die ZSC Lions (6:7) und Lausanne (1:5) findet der EV Zug zum Siegen zurück. Der Leader gewinnt in Langnau 9:4.

Die Zuger vermiesten den SCL Tigers das Jubiläum, denn der Schlittschuhclub Langnau feierte am Freitag sein 75-jähriges Bestehen. Schon nach 17 Minuten lagen die Langnauer im Jubiläumsspiel mit 0:4 hinten.

Keine zweite Überraschung gelang dem SC Bern. 24 Stunden nach dem unerwarteten Sieg im Hallenstadion gegen die ZSC Lions (4:2) verloren die Berner das Heimspiel gegen den gleichen Gegner mit 0:3.

Nicht nur im Spiel SCL Tigers – Zug fielen viele Tore. Der HC Davos (6.) lag im Heimspiel gegen die Rapperswil-Jona Lakers (9.) 1:3 und 3:4 in Rückstand, realisierte aber in den letzten 61 Sekunden des zweiten Drittels die Wende zum 5:4 und siegte letztlich mit 7:4. Enzo Corvi erzielte erstmals in seiner Karriere drei Tore in einem National-League-Spiel.

Im zweiten Duell an den Playoff-Strichen gewann der Genève-Servette Hockey Club (7.) beim EHC Biel (8.) mit 3:2 nach Penaltyschiessen.

Früh entschieden

Die SCL Tigers feierten mit dem Heimspiel ihr 75-jähriges Bestehen. Langnau spielte in eigens für die Jubiläumspartie kreierten Jerseys. Das Jubiläumsspiel missriet den Emmentalern gründlich. Die Tigers waren für den EV Zug kein Gradmesser und verloren 4:9.

Die Partie war früh entschieden. Erik Thorell brachte mit seinem ersten Doppelpack in der Schweiz die Zuger in den ersten 256 Sekunden schon 2:0 in Führung. Nach 10 Minuten stand es 3:0, nach 17 Minuten schon 4:0. Die Tigers büssten in der Startphase dafür, dass Zug zuletzt gegen die ZSC Lions (6:7) und Lausanne (1:5) erstmals diese Saison zweimal hintereinander verloren hatte.

Erst nach dem 0:4 fanden auch die Langnauer besser ins Spiel. Sie kamen sogar bis zur 46. Minute nochmals auf 4:6 heran, weil die Innerschweizer nach dem Startfurioso zurück schalteten. Auf die Langnauer Aufholjagd folgte aber umgehend wieder eine Zuger Steigerung und drei weitere EVZ-Treffer.

Telegramme:

SCL Tigers – Zug 4:9 (0:4, 1:1, 3:4)

0 Zuschauer. – SR Mollard/Dipietro, Schlegel/Burgy. – Tore: 2. Thorell (Shore, Martschini) 0:1. 5. Thorell (Martschini) 0:2. 11. Senteler (Alatalo) 0:3. 17. Simion (Diaz, Shore/Powerplaytor) 0:4. 29. Huguenin (Nilsson/Powerplaytor) 1:4. 38. Stadler 1:5. 42. (41:31) Sturny (Bircher) 2:5. 43. (42:19) Leuenberger (Sidler, Martschini) 2:6. 45. (44:54) Petrini (Dostoinov) 3:6. 46. (45:15) Bieri (Andersons) 4:6. 50. Diaz (Shore, Thorell/Powerplaytor) 4:7. 54. Klingberg (Leuenberger/Unterzahltor!) 4:8. 60. (59:01) Klingberg (Powerplaytor) 4:9. – Strafen: 7mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 5mal 2 Minuten gegen Zug. – PostFinance-Topskorer: Maxwell; Hofmann.

SCL Tigers: Punnenovs (21. Zaetta); Lardi, Schilt; Erni, Huguenin; Leeger, Grossniklaus; Bircher; Julian Schmutz, Maxwell, Nilsson; Weibel, Flavio Schmutz, Sturny; Berger, Petrini, Dostoinov; In-Albon, Melnalksnis, Andersons; Bieri.

Zug: Hollenstein; Diaz, Geisser; Schlumpf, Stadler; Cadonau, Alatalo; Sidler; Simion, Kovar, Hofmann; Klingberg, Albrecht, Zehnder; Martschini, Shore, Thorell; Leuenberger, Senteler, Bachofner.

Bemerkungen: SCL Tigers ohne Blaser, Diem, Earl, Glauser, Kuonen, Neukom und Salzgeber (alle verletzt), Zug ohne Thürkauf und Wüthrich (beide verletzt).

Davos – Rapperswil-Jona Lakers 7:4 (2:3, 3:1, 2:0)

1 Zuschauer. – SR Fluri/Nikolic, Altmann/Wolf. – Tore: 5. Clark 0:1. 8. Corvi (Turunen/Unterzahltor!) 1:1. 10. Eggenberger (Moses) 1:2. 12. Dünner (Schweri, Vukovic) 1:3. 19. Nygren (Nussbaumer, Corvi/Powerplaytor) 2:3. 27. Corvi (Nygren, Ullström/Powerplaytor) 3:3. 30. Cervenka 3:4. 39. (38:59) Corvi (Nygren/Powerplaytor) 4:4. 40. (39:47) Marc Wieser (Nygren, Chris Egli) 5:4. 56. Baumgartner (Frehner) 6:4. 58. Herzog 7:4 (ins leere Tor). – Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Davos, 4mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers. – PostFinance-Topskorer: Corvi; Cervenka.

Davos: Sandro Aeschlimann; Nygren, Zgraggen; Heinen, Guerra; Stoop, Jung; Barandun; Marc Wieser, Ullström, Nussbaumer; Baumgartner, Chris Egli, Herzog; Frehner, Corvi, Turunen; Kienzle, Marc Aeschlimann, Canova.

Rapperswil-Jona Lakers: Bader; Dominik Egli, Profico; Randegger, Dufner; Vukovic, Jelovac; Sataric, Maier; Clark, Lehmann, Cervenka; Moses, Rowe, Eggenberger; Schweri, Dünner, Wick; Forrer, Wetter, Lhotak.

Bemerkungen: Davos ohne Ambühl (krank), Du Bois, Gärtner, Knak, Mayer, Palushaj, Paschoud, Rubanik und Dino Wieser (alle verletzt), Rapperswil-Jona Lakers ohne Nyffeler und Payr (beide verletzt). Rapperswil-Jona Lakers von 56:51 bis 57:01 ohne Torhüter.

Rangliste:

1. Zug 32/72. 2. ZSC Lions 34/64. 3. Fribourg-Gottéron 33/58. 4. Lausanne 26/51. 5. Lugano 31/50. 6. Davos 34/50. 7. Genève-Servette 28/49. 8. Biel 32/48. 9. Rapperswil-Jona Lakers 35/36. 10. Ambri-Piotta 32/33. 11. SCL Tigers 32/27. 12. Bern 25/23.

Zurück zur StartseiteZurück zum Sport

sda