Covid-19 ist für die Mutter und ihr Ungeborenes gefährlich

Sulamith Ehrensperger

23.3.2021

Woman wear medical face mask to protect Covid-19 (Coronavirus)
Was bedeutet Covid-19 für Schwangere, Gebärende und Neugeborene?
Bild: Getty Images

Eine Studie aus Montreal lässt aufhorchen: Covid-19 sei in der Schwangerschaft gefährlich für Mutter und Kind. Nach einer Infektion kam es zu signifikant mehr Früh- und Totgeburten. 

Sulamith Ehrensperger

23.3.2021

Die Gefahren für Mutter und Kind bei einer Infektion mit SARS-CoV-2 wurden anfangs als niedrig eingestuft. Auch, weil die meisten Schwangeren aufgrund ihres Alters noch keine Risikofaktoren haben. Diese Ansicht hat sich mittlerweile geändert.

Doch wie stark beeinträchtigt eine Covid-19-Erkrankung die Gesundheit von Müttern und Neugeborenen?

Die Österreichische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (OEGGG) bestätigt in einer öffentlichen Stellungnahme, «dass eine Infektion in der Schwangerschaft häufiger als bei nicht schwangeren Frauen schwere Verläufe zeigt». Nun zeigt auch eine Meta-Analyse im Canadian Medical Association Journal: Die Risiken steigen bei einer symptomatischen Erkrankung an und nehmen mit dem Schweregrad zu. Da die Viren das Gefässsystem angreifen, droht eine sogenannte Präeklampsie (Schwangerschaftsvergiftung), die die Gesundheit von Mutter und Kind gefährden kann.

Risiko um ein Drittel höher 

Die Forscher von der Universität Montreal haben die bisherigen Erfahrungen aus 42 Beobachtungsstudien in einer Meta-Analyse zusammengefasst. Mit folgendem Resultat: Bereits bei einer dokumentierten Infektion mit oder ohne Symptome erhöhte sich das Risiko auf eine Präeklampsie um 33 Prozent. Ebenso gab es signifikant mehr  Früh- und Totgeburten, wie es in der Studie heisst.

Symptomatische Verläufe von COVID-19 waren zwar selten. Kam es aber zu einem schweren Krankheitsverlauf, stiegen die Schwangerschaftsrisiken deutlich an. Eine schwere COVID-19 erhöht laut den Forschern auch das Risiko auf einen Schwangerschaftsdiabetes und ein niedriges Geburtsgewicht. Ebenso wurden die betroffenen Babys nach der Geburt häufiger auf einer Intensivstation behandelt.

Warum gibt es bisher keine Impfung für Schwangere?

Noch müssen Schwangere und Kinder auf eine Covid-19-Impfung warten. Der Impfstoff ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht für schwangere und stillende Frauen zugelassen. Warum aber gibt es bisher keine Impfung für Schwangere? Es liegt daran, dass man schlicht zu wenig darüber weiss – es fehlt an Studiendaten. Entsprechende Studien laufen derzeit. 

Die Entscheidung, ob dennoch eine Impfung während einer Schwangerschaft verabreicht wird, «soll individuell basierend auf dem persönlichen Risikoprofil der Schwangeren vor dem Hintergrund der zur Verfügung stehenden Datenlage besprochen und entschieden werden», schreibt die OEGGG. Frauen mit aktuellem Kinderwunsch beziehungsweise in der Planungsphase einer Schwangerschaft sei die Impfung zu empfehlen, vorsichtshalber zirka einen Monat vor einer geplanten Schwangerschaft.


Anmerkung der Redaktion: Weitere Informationen zur Impfung während der Schwangerschaft finden Sie auf der Seite der Schweizerischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe.