Warum es gar «nicht das Problem ist», mit Drogen aufzuhören

olgr, sda

11.7.2021 - 11:23

Sommerserie: Fragen an einen Süchtigen

Sommerserie: Fragen an einen Süchtigen

Matthias* hat jahrelang exzessiv Alkohol und Drogen konsumiert. Durch seine Sucht hat er wichtige Prüfungen an der Universität verpasst, wurde verhaftet, hat sein Auto geschrottet und auch stundenlange Blackouts gehörten fast zur Tagesordnung. Seit neun Jahren ist Matthias* clean und besucht regelmässig Meetings der Narcotics Anonymous. Im Video stellt er sich den Fragen von Keystone-SDA. *Name geändert

11.07.2021

Wie wird man süchtig? Und wie merkt man, dass man es ist? Matthias ist seit neun Jahren clean: Der 43-jährige Schweizer erzählt, wie ihn die Sucht ergriffen und verändert hat.

olgr, sda

11.7.2021 - 11:23

14 Jahre lang hat Matthias Drogen konsumiert, die meiste Zeit wollte er davon wegkommen: Aufhören sei dabei nicht das Problem gewesen, sagt er im Videogespräch mit Keystone-SDA. «Ich konnte ja aufhören – ich habe aber immer wieder angefangen.»

Deshalb sei er auch nie in einer Entzugsklinik gewesen, in der es ums Aufhören gehe, sagt der 43-Jährige. Er hätte einen Ort gebraucht, den er vor dem Konsumieren hätte aufsuchen können. 

Inzwischen ist Matthias, der anders heisst und anonym bleiben möchte, seit etwas mehr als neun Jahren clean. «Ich wäre jemand anderes, wenn ich das Problem mit der Sucht nicht gehabt hätte», sagt er heute. Er habe aber mit seinem früheren Leben Frieden geschlossen.

Mit Drogen aufzuhören sei nicht das Problem gewesen, sondern dass er immer wieder damit angefangen habe, sagt Matthias im Gespräch.
Keystone

Lange hätte er sich nicht eingestanden, dass er ein Problem hatte. In seinem Leben sei es jeweils aufwärts gegangen, bis plötzlich alles wieder zusammengebrochen und kaputt gegangen sei. Er habe gedacht, dass es externe Faktoren seien, die seine vielen Pläne immer wieder durchkreuzten. «Ich merkte nicht, dass das meine Krankheit war, die diesen Effekt hatte.»

Von Drogen losgekommen ist Matthias unter anderem dank der Gruppe Narcotics Anonymous. Die Selbsthilfe-Organisation ist ähnlich aufgebaut wie die Anonymen Alkoholiker und kennt ein Zwölf-Schritte-Programm. Dort sei er auf Menschen gestossen, die jahrelang keine Drogen konsumiert hätten und dennoch ein gutes Leben führten, sagt Matthias im Gespräch.