Monica Kissling: «Im Februar werden alte Zöpfe abgeschnitten»

29.1.2019 - 00:00, Monica Kissling

Astrologin Monica Kissling: «Wir dürfen uns auf einen inspirierenden Monat freuen»
3:11

Astrologin Monica Kissling: «Wir dürfen uns auf einen inspirierenden Monat freuen»

Der Februar ist ein Monat des Wandels: Vor allem berufliche Netzwerke könnten erweitert werden, sagt Astrologin Monica Kissling. Ausserdem stehen die Sterne gut für gesellschaftliches Engagement.

28.01.2019

{ "videoId": "5995398638001", "accountId": "2048251700001", "playerId": "Syk7L9dKl", "skipAd": { "delay": "8", "text": "Überspringen", "runningText": "Anzeige überspringen in:", "secondsLabel": "Sekunden" } }

Gute Ideen fallen im Februar auf fruchtbaren Boden, sagt Astrologin Monica Kissling. Visionäre betreten die Bühne. Menschen verbinden sich zu Bewegungen und setzen sich für eine bessere Welt ein. Liebesbeziehungen vertiefen sich und geben uns Halt.

Anfang Monat ist der Druck hoch. Konkurrenzdenken und Kampfbereitschaft kosten viel Kraft. Gewisse Menschen wollen auf Biegen und Brechen gewinnen, doch sie könnten bald auf verlorenem Posten stehen. Wer sich jetzt an die Macht klammert, dürfte im Februar von progressiven Kräften gestürzt oder von Menschen mit klugen Ideen überflügelt werden.

Das Gebot der Stunde heisst: Loslassen, was sich nicht mehr halten lässt, was zu viel Energie raubt oder auf Kosten anderer geht. Sind wir dazu bereit, fällt der Druck schnell ab, und wir fühlen uns befreit. Prüfen wir jetzt, wofür wir einen zu hohen Preis zahlen.

Es wird sich lohnen, überall dort auszusteigen, wo wir nicht absolut überzeugt sind. Das kann zum Beispiel heissen, dass wir aus gewissen sozialen Medien aussteigen oder aus Verbindungen, die uns nicht wirklich entsprechen oder zu viel Aufmerksamkeit von uns fordern. Wir sollten nicht länger Dinge tun, bloss «weil es alle tun». Es gilt, den Fokus auf die Dinge zu richten, die für uns wirklich wesentlich sind und unseren Werten entsprechen.

Mit dem Neumond im visionären Wassermann beginnt am 4. Februar ein vielversprechender Mondzyklus, in dem grundlegend Neues entsteht: politisch, gesellschaftlich und persönlich. Alte Zöpfe werden abgeschnitten, Visionen nehmen Gestalt an, neue Spielregeln werden definiert.

Das bedeutet natürlich auch: Wir dürfen uns nicht auf bestimmte Sichtweisen versteifen oder uns an Gewohnheiten klammern. Offenheit im Geist heisst: Bisheriges in Frage stellen und wo nötig einen radikal neuen Kurs einschlagen.

Im globalen Bereich stärken die Sterne demokratische Kräfte. Menschen formieren sich zu Bewegungen und protestieren gegen Misstände. Sie setzen sich für ihre Werte ein, für Gleichstellung, Gerechtigkeit, Solidarität, Respekt und für die Rechte von Minderheiten. Politiker sind aufgefordert, nachhaltige Lösungen für die globalen und nationalen Probleme zu finden.

Im Zeichen des Wassermanns entstehen vor allem idealistische Projekte. Menschen setzen sich zusammen mit Gleichgesinnten für den Fortschritt und für eine bessere Welt ein. Das kann im privaten oder beruflichen Rahmen sein, in einer gemeinnützigen Organisation oder in einer politischen Partei.

Während wir in der ersten Monatshälfte sehr aktiv sind und uns auch heftig erhitzen, stellt sich in der zweiten Monatshälfte mehr Gelassenheit ein. Weibliche Energien führen dann Regie: die Sonne und der Merkur in den sensitiven Fischen, die Venus im verantwortungsbewussten Steinbock und der Mars im pragmatischen Stier. Sicherheit und Nachhaltigkeit sind nun wichtiger als schnelle Resultate, und auch leisere Töne finden Gehör.

«Miteinander statt gegeneinander» lautet die Botschaft der Sterne. Wir erkennen, dass wir gemeinsam viel mehr erreichen können als im Alleingang, und wir unterstützen einander gegenseitig. Wir finden wertschätzende Worte und verzichten auf verletzende Kritik. Und wir empfinden es auch nicht als Versagen, sondern im Gegenteil als Stärke, wenn andere Menschen zu ihren Schwächen stehen. Die Zeit der Helden ist gerade ziemlich vorbei – sie erscheinen vielmehr wie Ewiggestrige.

Mit und nach dem Vollmond vom 19. Februar reagieren wir zunehmend emotional, und zwar im positiven Sinn. Was uns innerlich bewegt, führt zu konkretem und beherztem Handeln. Wir sind ebenso mitfühlend und hilfsbereit wie inspiriert und motiviert. Wir folgen der Stimme unseres Herzens, und unser Herz sieht das Wesentliche.

Beruf & Kommunikation: Hilfreiche Netzwerke

Im Januar wurden wir in verschiedener Hinsicht mit der Realität konfrontiert, was für manche eine harte Landung bedeutete. Projekte, die nicht auf einer nachhaltig stabilen Basis standen, mussten aufgegeben werden. Die Weichen für die Zukunft wurden gestellt, mit Fokus auf Reduktion und Sparmassnahmen.

Anfang Februar sind letzte Ablösungsprozesse angesagt. Für die einen mag das sehr entlastend sein, für andere eine schwer zu akzeptierende Tatsache. Aus astrologischer Sicht ist es jedoch zwingend, dass wir die Dinge akzeptieren, wie sie sind, und uns nicht mit aller Kraft gegen die Entwicklungen stemmen. Nutzen wir die Energie der Sterne zu Monatsbeginn, um die notwendige Ablösung zu vollziehen, und seien wir bereit, eine schwierige Entscheidung zu treffen.

Monica Kissling alias Madame Etoile ist Astrologin mit eigener Praxis in Zürich. Seit 1987 deutet sie regelmässig für Printmedien, Radio und TV die Sterne.
Bild: Nicolai Morawitz

Die gute Nachricht: Wo etwas zu Ende geht, entsteht Raum für Neues. Die Sterne unterstützen uns im Februar optimal beim Entwickeln von neuen Projekten. Die günstige Konstellation von Saturn und Neptun hilft vor allem den Steinböcken, Fischen, Stieren, Jungfrauen und Skorpionen: Ihre Träume können im Februar eine konkrete Form annehmen. Schnelles Durchstarten ist nicht vorgesehen, jedoch erste Schritte in eine neue Richtung. Es lohnt sich, das zu tun, was die Seele erfüllt.

Sehr fruchtbar, vor allem auf geistiger und spiritueller Ebene, ist der am 4. Februar beginnende Mondzyklus. So entstehen in diesem Monat Visionen, und es werden inspirierende Kontakte geknüpft. Wassermänner, Zwillinge, Waagen und Schützen können die Initiative ergreifen und ihr Netzwerk bereichern. Nach neuen Möglichkeiten Ausschau zu halten, lohnt sich für alle Sternzeichen. Wer auf Stellensuche ist oder sich selbständig machen will, muss nicht zu konventionell denken. Spontanbewerbungen lohnen sich, und Quereinsteiger haben sehr gute Chancen.

Die Finanzsterne mahnen im Februar zu einem besonnenen Umgang. Heisst: Wir müssen Prioritäten setzen und darauf achten, dass wir uns nicht verzetteln. Dies besonders in der zweiten Monatshälfte, wo wir leicht ablenkbar sind und uns für ganz vieles begeistern. Nehmen wir uns Zeit, die Schwerpunkte zu definieren und treffen wir eine Wahl. So können wir unsere Ressourcen gezielt investieren.

In der ersten Monatshälfte können wir Klarheit finden. Unsere Wahrnehmung ist geschärft, und wir spüren intuitiv, welche Projekte und Verbindungen passen und wo wir nein sagen müssen. Die Sterne unterstützen uns nun dabei, ohne halbherzige Kompromisse für unsere Anliegen einzustehen. Beziehen wir also Stellung, auch wenn wir damit andere verblüffen oder womöglich vor dem eigenen Mut erschrecken.

Gewisse Entscheidungen, die viel Mut von uns verlangen, werden erstaunlich gut aufgenommen. Andere hingegen können mächtig Staub aufwirbeln und Konflikte erzeugen. Vor allem für die Widder, Krebse, Steinböcke und Waagen könnte es in den Tagen um den 13. Februar etwas ungemütlich werden. Doch keine Angst vor Auseinandersetzungen! Wer nicht aggressiv und persönlich verletzend reagiert, kann am Ende eine gute Lösung finden. Falls nicht, will akzeptiert werden, dass es nicht in jedem Fall eine für alle Beteiligten optimale Lösung gibt. Trotzdem ist es wichtig, dass wir uns selber treu bleiben.

Ab 15. Februar kann es finanziell eng werden. Die Sterne fordern uns nun dazu auf, die Realität zur Kenntnis zu nehmen. Heisst: Verantwortung übernehmen und nicht hoffen, dass sich finanzielle Fragen von selber lösen. Ein Budget oder einen Businessplan erstellen, ist das Beste, was wir jetzt tun können. Dabei sollten wir langfristig denken. Die kritischen Finanzsterne können auch bedeuten, dass wir uns bis Ende Monat von einem Projekt verabschieden müssen, weil das Geld fehlt. Finanzieller Druck kann im letzten Monatsdrittel zu Grundsatzentscheidungen zwingen.

Ab dem 19. Februar verlangsamen sich die Entwicklungen. Es lohnt sich jetzt, innezuhalten und Dinge auf uns wirken zu lassen. Merkur tritt in den Bereich seiner späteren Rückläufigkeit ein, was heisst, wir sollten nichts forcieren, sondern den Entwicklungen ihren Lauf lassen und erst einmal nachspüren, wie wir uns damit fühlen. Merkur befindet sich ab 10. Februar im sensitiven Sternzeichen Fische, wo er uns einen besonders guten Draht zur inneren Stimme schenkt. Hören wir auf sie.

Gelassenheit und Geduld lohnen sich im letzten Monatsdrittel. Lassen wir uns zu nichts drängen, nehmen wir uns Zeit. Ein behutsames Vorgehen lohnt sich. Wer achtsam mit sich und anderen umgeht, kann viel gewinnen – vor allem Vertrauen und ein Gefühl der Verbundenheit. Die Sterne versprechen nun besonders schöne Begegnungen, die Herz und Geist gleichermassen erfüllen und darüber hinaus eine gute Basis für neue Projekte sein können.

Liebe & Erotik: Beziehungen auf Augenhöhe

Die feurigen Liebessterne, die uns durch den Januar begleitet haben, verwandeln sich im Februar in erdgebundene. Die Liebesgöttin Venus wechselt am 3. Februar ins Erdzeichen Steinbock, der Eroberer Mars tritt am 14. Februar ins Erdzeichen Stier. So zeigt sich nun, ob das Feuer der Leidenschaft uns nachhaltig wärmen kann oder ob es nur ein Strohfeuer war. Mit den Liebesplaneten in den Erdzeichen können wir Klarheit finden und zur Ruhe kommen. Mehr noch: richtig ankommen in einer Beziehung.

Wer frisch verliebt ist, kann eine verbindliche Beziehung aufbauen, die viel Freude und Erfüllung bringt. Wer bereits in festen Händen ist, findet beste Voraussetzungen, um eine gemeinsame Vision zu verwirklichen. Einzig Beziehungen, die nur noch aus Gründen der Sicherheit oder aufgrund gesellschaftlichen Drucks aufrechterhalten werden, haben einen schweren Stand. Wenn das innere Feuer erloschen ist, kann sich eine Trennung aufdrängen. Dies speziell im letzten Monatsdrittel, wo überall dort Ablösungsprozesse anstehen, wo wir nicht mehr mit dem Herzen dabei sind.

Die Zukunft neu zu denken, lohnt sich auch in der Liebe. Der Geist des Wassermanns eröffnet uns vielversprechende Perspektiven und macht Mut, unseren Weg zu gehen. Gut möglich, dass wir schon bald eine beherzte Entscheidung treffen und uns zu einer Beziehung bekennen, weil einfach alles passt.

Beziehungen, die nicht auf Augenhöhe geführt werden, geraten vom 5. bis 9. Februar in eine Krise. Wenn keine wirkliche Kommunikation stattfindet und der gegenseitige Respekt fehlt, oder wenn ein Partner dominant ist, über den anderen bestimmen will oder ihn kontrolliert, kann es nun zu einem Bruch kommen.

Auf Gleichberechtigung pochen vor allem Wassermänner, Stiere, Löwen und Skorpione. Auseinandersetzungen wollen jetzt geführt und falls nötig, die Rollen neu verteilt werden. Gibt es keine Einigung, motiviert Mars am 12./13. Februar zum Befreiungsschlag. Sein Zusammentreffen mit Uranus unterstützt schnelles, entschlossenes Entscheiden und Handeln.

Wer einen liebe- und respektvollen Umgang mit seinem Schatz pflegt, hat nichts zu befürchten und darf den Valentinstag am 14. Februar lustvoll begehen. Mars tritt an diesem Tag in den sinnlichen Stier, wo er fortan unsere Genussfreude stimuliert. Davon profitiert die Erotik, die wir fortan noch intensiver pflegen.

Der Wunsch nach körperlicher Nähe ist in der zweiten Monatshälfte sehr stark, und das Zusammensein steht an erster Stelle. Wir brauchen nicht viele Aussenaktivitäten, sondern machen es uns am liebsten mit unserem Schatz zuhause oder in den Ferien gemütlich. Stiere, Jungfrauen und Steinböcke sind besonders genussfähig und verschenken ihre Zuwendung grosszügig.

Im letzten Monatsdrittel vertiefen sich Beziehungen – seelisch, körperlich und geistig. Wer sich jetzt findet und sich wohlfühlt in seiner Beziehung, darf sich auf dauerhaftes Glück freuen. Die Liebessterne bieten eine stabile Basis für tragfähige Beziehungen, in denen Menschen die gleichen Werte teilen und einen wertschätzenden Umgang pflegen. Die sensitiven Kommunikationssterne signalisieren zudem, dass wir uns auf unsere innere Stimme verlassen können und uns ohne viele Worte verstehen.

Unterstützend wirken die Sterne auch im schwierigeren Fall, nämlich dann, wenn wir feststellen, dass wir nicht zusammenpassen oder dass wir uns zu sehr auseinandergelebt haben. Dann ist es Zeit, Abschied zu nehmen – in Liebe und mit Dank für das, was war.

Vitalität & Gesundheit: Auf den Körper hören

Ausgepowert? Der Energieplanet Mars bringt seit dem Neujahr im dynamischen Widder die volle Power und treibt uns zu Spitzenleistungen an. Doch äussere Widerstände und/oder eigene Leistungsgrenzen fordern eine Reduktion. Jetzt ist Nachgeben angesagt. Die kritische Konstellation von Mars und Pluto am 2. Februar sendet ein unmissverständliches Signal. Schonen wir unsere Kräfte! Pausenloser Einsatz bis zum Zusammenbrechen ergibt keinen Sinn. Das müssen auch Sportler erfahren, die nun vielleicht gezwungen sind, auf eine Aktivität zu verzichten – allen voran die Widder, Steinböcke, Krebse und Waagen.

Wo ein Wille ist, ist nicht immer ein Weg. Im Kopf setzen wir uns in der ersten Februar-Hälfte ehrgeizige Ziele, doch der Körper verlangt nach Schonung. Wer seine körperliche Befindlichkeit missachtet und etwas forciert, geht erhöhte Risiken ein. Die kritische Passage von Mars zu Pluto (2. Februar), zur Mondknotenachse (9. Februar) sowie zu Uranus (12./13. Februar) hat die Macht, den eigenen Willen zu brechen.

Gut auf den Körper zu hören und seiner Weisheit zu folgen, ist denn auch die Botschaft des Stiers, den Mars ab dem 14. Februar durchläuft. Nicht mehr ständig ans Limit gehen, sondern die Kräfte einteilen, das gelingt uns jetzt wieder besser. Trainieren wir also lieber mässig, dafür regelmässig. Und vor allem: Pflegen wir Aktivitäten, die wirklich Freude machen. Wer dem Lustimpuls mehr Gewicht gibt, kann sein Wohlbefinden spürbar steigern. Für alles andere fehlt uns jetzt auch die Motivation.

Die Sterne begünstigen im letzten Monatsdrittel Zeiten der Musse. Das heisst nicht, dass wir völlig passiv sein müssen, doch wir sollten uns nicht zu viel vornehmen. Im Zeichen der Fische dürfen wir die Dinge vertrauensvoll dem Zufall überlassen und Gelegenheiten dann ergreifen, wenn sie sich stimmig anfühlen. Wir sollten nicht alles im Voraus planen, denn wir brauchen jetzt viel Freiraum und Zeit zum Entspannen. Fische, Krebse und Skorpione können das besonders gut. Für Ferien eignet sich das letzte Monatsdrittel optimal.

Zur Person: Monica Kissling

Monica Kissling alias Madame Etoile ist Astrologin mit eigener Praxis in Zürich. Sie bietet Beratungen für Privatpersonen und Unternehmen an, hält Referate und leitet Workshops. Seit 1987 ist sie regelmässig für Printmedien, Radio und TV tätig. Sie gibt zudem regelmässig Workshops.

www.madameetoile.ch

Astro-Seminare: «Frau und Macht», «Potenziale entdecken, Zukunft gestalten»

Seminar Zeitkompetenz: «Zeit finden für das Wesentliche»

Zurück zur Startseite

Weitere Artikel