Das denkt eine Schweizer Transfrau über Caitlyn Jenners Seelenstrip

Von Bruno Bötschi und Olivia Sasse

12.10.2021

Nadia Brönimann: «Deswegen wird sie in der Trans-Community angefeindet»

Nadia Brönimann: «Deswegen wird sie in der Trans-Community angefeindet»

Eine Netflix-Doku erzählt die Transformation-Geschichte des Zehnkampf-Olympiasiegers Bruce Jenner. Transfrau Nadia Brönimann hat sich «Untold: Caitlyn Jenner» angeschaut und erklärt, was sie von der öffentliche Inszenierung hält.

04.10.2021

Eine Netflix-Doku erzählt die Transformation-Geschichte des Zehnkampf-Olympiasiegers Bruce Jenner. Transfrau Nadia Brönimann hat sich «Untold: Caitlyn Jenner» zusammen mit blue News angeschaut.

Von Bruno Bötschi und Olivia Sasse

12.10.2021

Als Zehnkämpfer Bruce Jenner gewann sie olympisches Gold – später outet sie sich als trans: Das ist die Geschichte von Caitlyn Jenner.

Jahrelang hatte Jenner sich mit hartem Training gequält, um sich abzulenken von jenem Gefühl, im falschen Körper gefangen zu sein. Von klein auf wusste er, dass er lieber ein Mädchen sein wollte. Sein sportlicher Erfolg hatte daran nichts geändert.

Es dauerte vier Jahrzehnte, bis Jenner die Kraft fand, der Öffentlichkeit von seinem wahren Ich zu erzählen. Bruce heisst seit 2015 Caitlyn. Ein glamouröseres Coming-out gab es wohl noch nie: Caitlyn Jenner stellt sich in einer «Vanity Fair»-Titelgeschichte vor, inszeniert von Starfotografin Annie Leibovitz.

Jenner eckt mit ihren politischen Ansichten an

Jenner, langjähriger Prinzipal des Kardashian-Clans und Reality-TV-Persönlichkeit, ist in der Trans-Community allerdings nicht unumstritten – nicht zuletzt wegen ihrer politischen Ansichten.

Die 71-Jährige kämpfte jahrelang dafür, als Frau wahrgenommen zu werden. Sie selber will jedoch Trans-Mädchen im Sportunterricht nicht als Mädchen akzeptieren. «Das ist eine Frage der Fairness», so Jenner.

Die Schweizer LGBTI-Aktivistin und Transfrau Nadia Brönimann hat sich die Doku gemeinsam mit blue News-Redaktor Bruno Bötschi angesehen. Brönnimann sieht Jenners Engagement kritisch. Es gibt in der Doku auch Momente, die Brönimann sehr nahegehen, weil sie sich gut in Jenner einfühlen kann und teilweise die gleichen Erfahrungen machen musste.

Es sei wichtig, so Brönimann, dass queere Menschen ihr Coming-out öffentlich machen. Die Inszenierung, etwa in den sozialen Medien, schaffe Sichtbarkeit und helfe, Ängste und Vorurteile zu überwinden.

«Untold: Caitlyn Jenner» ist auf Netflix abrufbar.