22 Sonntags-Fragen

Patti Basler: «Mit Toten esse ich am liebsten»

Von Bruno Bötschi

1.1.2023

«Es gibt zwei Dinge, von denen ich auf keinen Fall zu viel möchte: Macht und Geld»: Patti Basler.
«Es gibt zwei Dinge, von denen ich auf keinen Fall zu viel möchte: Macht und Geld»: Patti Basler.
Bild: SRF/Oscar Alessio

Was steht jeden Samstag auf Ihrem Einkaufszettel? Bei welchem Song stürmen Sie sofort die Tanzfläche? Heute stellen wir unsere 22 Sonntags-Fragen Satirikerin Patti Basler.

Von Bruno Bötschi

1.1.2023

Jeden Sonntag stellt blue News einem Menschen aus Gesellschaft, Kultur, Sport, Wirtschaft oder Politik 22 Fragen, um zu erfahren, was sie oder er am Wochenende tut oder lässt – und was der schönste Moment in den vergangenen Tagen war.

Heutiger Gast ist Patti Basler.

Die Satirikerin ist auf einem Bauernhof aufgewachsen. Sie studierte als Lehrerin und später als Erziehungswissenschafterin. Heute ist sie als Satirikerin, Autorin und Instant-Protokollantin tätig. 2019 hat sie den Salzburger Stier und den Prix Walo in der Kategorie Comedy gewonnen.

Die aktuellen Bühnentermine von Patti Basler findest du hier.

1. Patti Basler, was bedeutet Wochenende für Sie – in einem Wort?

Arbeit.

2. Was war der schönste Moment in den vergangenen Wochen?

Ausnahmsweise kein Auftritt, sondern die Silvesterfeier mit lieben Menschen.

3. Wenn Sie die Macht hätten zu befehlen, was Ihnen heute richtig scheint, würden Sie es befehlen gegen den Widerspruch der Mehrheit?

Ich würde die Macht sofort zurückgeben. Es gibt zwei Dinge, von denen ich auf keinen Fall zu viel möchte: Macht und Geld.

4. Was steht jeden Samstag auf Ihrem Einkaufszettel?

Ich vermeide es, einkaufen zu gehen. Freitag und Samstag bekomme ich meist ohnehin so viel Futter im Backstage, dass es fürs Wochenende reicht.

5. Bei welcher Modedesignerin, bei welchem Modedesigner lassen Sie Ihr Geld?

Ich vermeide es, Kleider zu kaufen.



6. Mit wem würden Sie gern einmal zu Abend essen? Die Person darf auch bereits tot sein.

Mit Toten esse ich am liebsten, wenn sie vor ihrem Tod ein Tier waren. Dann dürfen sie auf den Teller. Oder dann Maria. Um sie zu fragen, wie sie das hingekriegt hat, dass ihr alle glauben, es sei der Heilige Geist gewesen. Oder dann endlich mit meiner Langzeit-Verlobten Viola Amherd.

7. Wer ist der beste James-Bond-Darsteller? Und warum?

Das kann ich so nicht beantworten. Jeder passte zu seiner Zeit. Judi Dench war jedoch mit Abstand die beste M.

8. Welche TV-Serie schauen Sie gerade?

Als Letztes habe ich «Tschugger» gebingt. Ich bin ein bisschen verliebt in die Art, wie David Constantin geilen Scheiss macht.

9. Welches Konzert haben Sie zuletzt besucht?

Zaz.

10. Bei welchem Song lassen Sie sofort alles stehen und liegen und stürmen die Tanzfläche?

Wenn ich eine attraktive Person zum Mittanzen habe, dann natürlich bei einem Kuschelrocksong zum geschlossen Tanzen «Reality» oder «Time of my Life». Die Hebefigur gelingt fast immer. Aber ich springe nicht. Ich hebe.

«Mit Toten esse ich am liebsten, wenn sie vor ihrem Tod ein Tier waren»: Patti Basler.
«Mit Toten esse ich am liebsten, wenn sie vor ihrem Tod ein Tier waren»: Patti Basler.
Bild: Roland Tännler

11. Wie lange bleiben Sie am Sonntag im Bett, nachdem Sie aufgewacht sind?

Es geht lange, bis ich aufwache. Und dann kommt es drauf an, mit wem ich Samstagnacht die Hebefigur getanzt habe. Entweder habe ich Rückenschmerzen oder einen angenehmeren Grund, im Bett zu bleiben.

12. Frühstück im Bett – ja oder nein?

Nein.

13. Wann sind Sie zuletzt in ein Gotteshaus gegangen?

An Weihnachten habe ich ein Krippenspiel geschaut. Ich trete aber auch regelmässig in Kirchen auf.

14. Welchen Gegenstand brauchen Sie am Wochenende am meisten?

Meine Bühnenrequisiten und mein Make-up. Aber seien wir ehrlich, am allermeisten brauche ich den Gegenstand, der auch unter der Woche der wichtigste ist: das Handy.

15. Gibt es ein Ritual, das Sie jeden Sonntag pflegen?

Ich lese zwei bis drei Sonntagszeitungen. Auf Papier.

16. Freiburger Fondue Moitié-Moitié oder Tessiner Risotto?

In dieser Reihenfolge.



17. Das beste Fortbewegungsmittel, das Sie je besessen haben?

Mein Velo, ein Halbrenner, quasi ein Gravelbike 1.0, mit dem ich jährlich Tausende Kilometer fuhr, bevor ich mir ein GA leisten konnte.

18. Locarno oder Lugano?

Locarno.

19. Wenn Sie das Wort Romandie hören: Woran denken Sie?

An Alain Berset. Je crains qu’il ne m’aime pas du tout. Er rennt immer davon, wenn er mich sieht.

20. Was tun Sie am Wochenende zu wenig?

Freundschaften und die Verwandtschaft pflegen. Durch meine Auftritte habe ich immerhin eine Ausrede.

21. Welches hartnäckige Gerücht über Sie ist schlichtweg nicht wahr?

Es sind gleich zwei: Dass ich etwas gegen ältere weisse Männer habe. Im Gegenteil. Ich bin im Grunde selbst einer. Und dass ich von den SRF-Gebühren der Schweizer Bevölkerung bezahlt werde. Meine bescheidene Gage für die wenigen Minuten Sendezeit wird von den Gebühren der Martullo-Blocher-Familie bezahlt. Oder von denjenigen meiner Handvoll Fans.

22. Ihr Lieblingswitz?

Zwei Jäger treffen sich. Beide tot.

Patti Basler hat den Fragebogen schriftlich ausgefüllt.


Bötschi besucht Mummenschanz: «Wir durften kein WC-Papier in die USA mitnehmen»

Bötschi besucht Mummenschanz: «Wir durften kein WC-Papier in die USA mitnehmen»

Sie sind Weltstars, aber kaum einer kennt ihre Gesichter. Die Schweizer Mimentruppe Mummenschanz tourt seit 50 Jahren um die Welt. Ein Atelierbesuch bei Gründungsmitglied Floriana Frassetto.

17.03.2022


Zurück zur Startseite