Herrenhäuser in Nordirland – zu Gast bei Ladies und Earls

Daniela David, dpa

4.9.2020 - 06:08

Nordirlands Landsitze und Gärten zeigen herrschaftliche Pracht. Eine Reise über Land führt zu wunderbaren grünen Refugien – und einigen kuriosen Besonderheiten.

Viele Gärten und Herrenhäuser in Nordirland sind in den letzten Jahren aufwendig restauriert worden. Dank des milden Klimas gedeihen selbst exotische Pflanzen dort.

Kenner wissen: Auf einer House and Garden Tour auf der irischen Insel ist der nächste Garten mit einem leidenschaftlichen Gärtner nie weit.

Um die grossen spektakulären Gärten zu erkunden, muss man aufs Land fahren, wo der Adel und das reiche Bürgertum sich ihre grosszügigen Landsitze bauen liessen. Allen voran: Mount Stewart in der Grafschaft Down, der wohl bedeutendste Garten in Nordirland.

Der Garten der Lady

Dieser Garten ist das Vermächtnis einer egozentrischen Society-Dame. Fein und feminin wirken die Pflanzungen der Lady Londonderry aus den 1920er-Jahren. Die exzentrische Nobelgärtnerin schuf ein grünes Zauberreich, in dem sie mythische Figuren zwischen seltenen Pflanzen platzierte. Viele dieser Gewächse liess sie von Pflanzenjägern in fernen Ländern aufspüren und herbeischaffen.

«Geld spielte bei der Gestaltung keine Rolle, weder im Haus noch im Garten», erklärt Neil Watt. Der Manager des opulenten Herrenhauses kümmert sich um 6'000 Einzelobjekte. In den edlen Salons ist die Aura der prominenten Hausherrin nach wie vor präsent.

Wie aus einer anderen Welt

Ein Hauch von vergangener Macht und Reichtum weht durch viele alte Gemäuer in Nordirland. In dem einsam gelegenen Castle Ward wird noch heute Geschichte gemacht, zumindest für das Fernsehen: Der Adelssitz diente als Drehort für die Fantasy-Serie «Game of Thrones». Gerade an einem Regentag mit dunklen Wolken kann man sich gut vorstellen, wie hier Figuren aus einer anderen Welt zwischen Palmen und mannshohen Blättern der urwaldartigen Gunnera wandeln.



Gärtner Andrew Dainty interessiert vor allem die Restaurierung des historischen Parks. «Vor Kurzem haben wir das Parterre im Senkgarten nach dem Original von 1860 wieder hergestellt», erzählt er. «Das war eine Arbeit!» Kontrastreiche Farben waren typisch für die Gärten der viktorianischen Epoche, in 61 Beeten blüht es hier bunt.

Höchst elegant muten Herrenhaus und Garten des Montalto Estate an. Der Spazierpfad Lake Walk führt an dem malerisch gelegenen See vorbei an uralten Ahornbäumen. In den Ästen hängen Kunstwerke aus Metall, die wie grosse gelochte Bälle aussehen. Der Garten des perfekt gepflegten Landsitzes ist seit 2018 für die Öffentlichkeit zugänglich. Die Eigentümer liessen mehrere Themengärten anlegen.

Schönheit durch Handarbeit

Wie sich Gartenbesessene ein Pflanzenrefugium schaffen, ist in Ballyrobert Gardens zu sehen. Einst kümmerte sich Maurice Parkinson im Grünflächenamt von Belfast um öffentliche Parks, im Ruhestand gestaltet der ehemalige Direktor nun seinen eigenen Garten in Ballyclare im County Antrim. Und macht alles selbst. «Lieber täglich drei Stunden Gartenarbeit als ein Abo im Fitnessstudio», sagt er.

Der Besucher spaziert über geschwungene Rasenflächen durch den naturnahen Cottage-Garten. Geschickt geschnittene Fenster in den Hecken leiten den Blick auf weitere Beete und Blumenwiesen.

In den nahen Antrim Castle Gardens bilden Jahrhunderte alte Eiben eine mächtige Allee, der Blick in den dunkelgrünen Tunnel bleibt im Gedächtnis. Die Anlage ist ein Unikat: ein Schloss-Garten ohne Schloss – das Gebäude brannte 1922 ab. «Unser Gemeindegarten hat Glück», erzählt Parkranger Angus McVicker. «Die öffentliche Hand investiert viel und freiwillige Helfer jäten Unkraut.»

Wo die Queen zu Besuch kommt

Das ehrenamtliche Engagement der Bürger zeigt den hohen Stellenwert von Gärten in der britisch-irischen Gesellschaft. Das gilt natürlich auch oder gerade für royale Gärten, wie Hillsborough Castle and Gardens. Dort wohnt die Queen, wenn sie Nordirland einen Besuch abstattet.

Ansonsten schieben sich Besuchergruppen durch das gregorianische Schloss aus dem 18. Jahrhundert, wo es unter anderem einen goldenen Thron zu bestaunen gibt. Zu bewundern ist im Park des Anwesens auch ein 120 Jahre alter Rhododendron.

Noch mehr Infos: discovernorthernireland.com

Zurück zur Startseite