Neues Gesetz

Abgeordnete in Florida gehen gegen Disney vor

dpa

21.4.2022 - 20:44

FILE - Florida Gov. Ron DeSantis speaks at the Conservative Political Action Conference (CPAC), Feb. 24, 2022, in Orlando, Fla. Gov. DeSantis is jumping into the conversation about a transgender swimmer who won a collegiate title by declaring the runner up as the real winner. DeSantis signed a proclamation declaring Florida-born Emma Weyant as the winner of the women’s 500-yard freestyle at the NCAA women’s tournament, rather than transgender athlete Lia Thomas. (AP Photo/John Raoux, file)
Der Gouverneur von Florida, Ron DeSantis treibt seine Fehde mit Disney weiter.
Bild: AP Photo / John Raoux

Neue Eskalationsstufe im Streit zwischen Disney und der Regierung von Florida: Die Republikaner haben ein Gesetz auf den Weg gebracht, das dem Unterhaltungskonzern massive Steuernachteile beschert.

dpa

21.4.2022 - 20:44

Ein Streit zwischen der republikanischen Regierung von Florida und dem milliardenschweren Unterhaltungskonzern Disney hat sich weiter verschärft. Das Abgeordnetenhaus des US-Staates stimmte am Donnerstag mehrheitlich dafür, die autonome Verwaltung von Walt Disney World zu beenden. Disney könnte dieser Schritt massive Steuernachteile bringen.

Hintergrund des Streits ist ein Gesetz in Florida, das es unter anderem verbietet, Kinder vom Kindergarten bis in die dritte Klasse über sexuelle Orientierung oder geschlechtliche Identitäten aufzuklären. Kritiker nennen es das «Sag nicht schwul»-Gesetz.

Gouverneur DeSantis erklärt Disney zum Feindbild

Disney hatte als Reaktion darauf alle politischen Spenden in Florida eingestellt und angekündigt, stattdessen Oranisationen zu unterstützen, die daran arbeiten, das Gesetz zu kippen. Der republikanische Gouverneur Ron DeSantis – er hegt Ambitionen auf eine Präsidentschaftskandidatur für die Republikaner 2024 – hat Disney daraufhin als Feindbild für Konservative und Vertreter der bei den Republikanern verhassten, sogenannten Woke-Kultur auserkoren.

«Disney und andere woke Konzerne werden nicht mehr damit davon kommen, dass sie unkontrolliert mit Kampagnen Druck aufbauen», schrieb DeSantis am Mittwoch in einem Aufruf für potenzielle Spender.

Disney hat eine Art eigenen Verwaltungsbezirk in Florida mit 11'000 Hektar, den Reedy Creek Improvement District, der durch das Gesetz bis Juni 2023 aufgelöst werden müsste. DeSantis Unterschrift unter dem Gesetz stand zunächst noch aus. Dass diese autonome Verwaltung bewilligt wurde, war einer der Gründe, warum Disney in den 1960er-Jahren überhaupt nahe Orlando seine Erlebniswelt gebaut hatte.

dpa