Kampfjets

Empa-Studie: Neuer Kampfjet ist lauter als der alte F/A-18

lt, sda

2.2.2022 - 19:30

Ein F-35-Kampfjet beim Start. (Archivvbild)
Keystone

Der vom Bundesrat ausgewählte neue US-Kampfjet F-35 ist im Durchschnitt rund drei Dezibel lauter als der heutige F/A-18. Weil die Bewegungszahlen aber halbiert werden sollen, bleibt laut dem Bund die Lärmbelastung gleich.

lt, sda

2.2.2022 - 19:30

Eine Lärmmessung der Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) habe ergeben, dass der F-35 beim Start im Durchschnitt rund drei Dezibel lauter sei als der F/A-18, teilte das Bundesamt für Rüstung (Armasuisse) am Mittwoch mit. Dieser Unterschied könne im Alltag in einer Flugplatzumgebung gerade noch wahrgenommen werden.

Bei der Landung sei der F-35 bis zu einem Dezibel lauter gewesen, beim Rollen rund fünf Dezibel. Ausserdem sei der Anteil der tiefen Frequenzen beim F-35 grösser als beim F/A-18. Das könne zu einer unterschiedlichen Wahrnehmung des Lärmes führen. So werde das Geräusch eines abfliegenden F-35 im Vergleich zu den F/A-18 in etwa als «tiefer und grummelnder» empfunden.

Weniger Flüge, gleiche Belastung

Gleichzeitig betonte Armasuisse, dass für Gesamtlärmbelastung während eines Jahres auch die Anzahl der Flugbewegungen mit eingerechnet werde. In der Evaluation habe sich gezeigt, dass beim F-35 rund 20 Prozent weniger Flugstunden erforderlich seien. Denn dank der einfachen Systembedienung und der «Informationsüberlegenheit» des F-35 veränderten sich die Trainingsinhalte.

Hinzu komme, dass die Trainingsmissionen länger durchgeführt werden könnten. Damit werde mit den neuen Kampfjets die Anzahl der Starts und Landungen um etwa die Hälfte auf 8160 Flugbewegungen pro Jahr reduziert. Gemäss Lärmschutz-Verordnung (LSV) entspreche eine solche Reduktion der Flugbewegungen einer Lärmreduktion von drei Dezibel.

So werde zwar das «Einzelereignis» eines F-35 Abfluges im Vergleich zu den F/A-18 als lauter empfunden. Diese Lärmzunahme werde aber durch die kleinere Zahl an Flugbewegungen «im Vergleich zu heute weitgehend kompensiert». Und dadurch ergebe sich eine gleichbleibende Jahreslärmbelastung.

Weitere Massnahmen

In Payerne VD soll die Anzahl Flugbewegungen von heute 8391 auf 4200 verringert werden, in Meiringen BE von 4096 auf 2040 und in Emmen LU von 3616 auf 1090 Bewegungen. Ausserdem sollen in Zusammenarbeit mit dem Hersteller Lockheed Martin und der Empa weitere Lärmreduktionen geprüft werden, hiess es.

Dazu gehörten zum Beispiel «Optimierungen der Fluggeometrien und Fluggeschwindigkeit». «Bei Bedarf» werde das VBS im Umfeld der Militärflugplätze Emmen LU, Meiringen BE und Payerne VD auch weitere Schallschutzfenster einbauen lassen.

Wegen einer Vertraulichkeitsvereinbarung mit dem Hersteller ist der Abschlussbericht der Empa zwar vertraulich. Armasuisse aber habe für die Öffentlichkeit eine Zusammenfassung erstellt, so das Bundesamt. Über die Ergebnisse seien in diesen Tagen auch die lokalen Behörden und Interessengemeinschaften in Payerne VD, Meiringen BE und Emmen LU orientiert worden.

Besorgt zeigte sich am Mittwochabend in einer Stellungnahme der Schutzverband Emmen (SFE). Die Reduktion der Flugbewegungen resultiere daraus, dass es keine Flüge mit Tiger-Jets mehr geben werde, schrieb er in einer Mitteilung. Dieser Kampfjet sei deutlich leiser als der F/A-18 oder der F35. Es sei geplant, mit dem F-35 mehr zu fliegen als heute mit dem F/A-18. Man erwarte daher insgesamt eine stärkere Belastung in einem grösseren Gebiet.

lt, sda