Mehr Unruhen und weniger Frieden in Zeiten der Pandemie

dpa

17.6.2021 - 08:02

Anti-coup demonstrators prepare to confront police during a protest in Tarmwe township, Yangon, Myanmar, Thursday, April 1, 2021. (AP Photo)
In Myanmar kommt es seit dem Militärputsch im Februar zu Unruhen.
KEYSTONE

Viele Krisen und Konflikte haben sich während der Corona-Pandemie verschärft, wie ein Friedensbericht zeigt. Am verheerendsten sei die Lage in Belarus, Myanmar und Russland. Doch es gibt auch positive Trends. 

dpa

17.6.2021 - 08:02

Die Welt ist nach einem aktuellen Bericht in Zeiten der Pandemie konfliktreicher geworden. Das ist das zentrale Ergebnis des jährlichen Global Peace Index, den das Institute for Economics and Peace am Donnerstag in London für 2020 veröffentlichte. Damit hat sich die Friedenssituation im Schnitt zum neunten Mal in zwölf Jahren verschlechtert.

Der Gründer des Instituts, Steve Killelea, macht die Corona-Pandemie für eine Verschärfung der Lage verantwortlich: «Obwohl das Niveau von Konflikten und Terrorismus im Jahr 2020 insgesamt gesunken ist, haben politische Instabilität und gewalttätige Demonstrationen zugenommen.»

«Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie werden weitere Unsicherheiten schaffen, insbesondere für Länder, die bereits vor der Pandemie Probleme hatten», so Killelea weiter. Voraussichtlich werde die Erholung auch sehr unterschiedlich verlaufen. Das könnte das Risiko für eine weitere Vertiefung der Gräben bergen.

Verschlechterung in 25 Ländern

Insgesamt registrierte der Global Peace Index zwischen Januar 2020 und April dieses Jahres weltweit mehr als 5000 gewaltsame Ereignisse im Zusammenhang mit der Pandemie. 25 Länder verschlechterten sich in der Kategorie gewaltsame Demonstrationen, während sich nur acht Staaten verbesserten. Am verheerendsten war die Lage in Belarus, Myanmar und Russland, wo Demonstrierende bei Protesten gewaltsam bekämpft wurden.

In den USA nahm im untersuchten Zeitraum besonders stark die Zahl der zivilen Unruhen zu – allerdings nicht nur bedingt durch die Pandemie, sondern auch etwa im Rahmen der «Black Lives Matter»-Proteste oder bei der Erstürmung des Kapitols in Washington – Letzteres allerdings erst im Januar 2021.

Schlusslicht Afghanistan

Die Mordrate, die Todesfälle durch Terrorismus und auch die Wahrnehmung von Kriminalität ist in sehr vielen Ländern der Welt hingegen deutlich gesunken, wobei es auch hierbei extreme regionale Unterschiede gibt. In Afghanistan, Brasilien, Südafrika und Mexiko etwa gab weiterhin mehr als die Hälfte der Bevölkerung Gewalt als grösstes Risiko für die eigene Sicherheit im täglichen Leben an.

Afghanistan gilt in dem Bericht als das am wenigsten friedliche Land der Erde – gefolgt vom Jemen, Syrien, Südsudan und dem Irak. Island wurde dagegen erneut als das friedlichste Land der Welt eingestuft – und verteidigt diesen Platz bereits seit 2008.

Europa als Region bleibt ebenfalls nach diesem Index die friedlichste der Welt. Allerdings hält der Bericht fest, dass auch hier die politische Instabilität zugenommen hat.

dpa