Berner Bauern rufen Bund und Kanton zum Handeln gegen den Wolf auf

sda

29.7.2021 - 19:07

European gray wolf / grey wolf (Canis lupus) hunting in grassland at forest edge. (Photo by: Philippe Clement/Arterra/Universal Images Group via Getty Images)
Die Älplerinnen und Älpler hadern mit zahlreichen Rissen von Nutztieren durch den Wolf auf ihren Alpen. (Symbolbild)
ABild: Getty Images

Im Kanton Bern haben der Bauernverband und der Verein Alpwirtschaft nach erneuten Schafsrissen durch den Wolf den Bund und den Kanton zu sofortigen Massnahmen gegen das Grossraubtier aufgerufen. Es brauche dringend ein Konzept, das es erlaube, schnell auf Nutztierrisse zu reagieren.

sda

29.7.2021 - 19:07

In der letzten Woche sei es in der Region Meiringen und Brienz zu sieben Schafsrissen innert weniger als sieben Tage gekommen, teilten die Verbände in einer gemeinsamen Mitteilung mit. Der Handlungsspielraum für das Jagdinspektorat und die Wildhüter sei durch den gesetzlichen Rahmen sehr eingeschränkt.

Widerstand gegen den Wolf

Die Älplerinnen und Älpler würden die fatalen Auswirkungen nach dem Nein des Volks zum revidierten Jagdgesetz im letzten Herbst schonungslos zu spüren bekommen, erklärten die Bauern. Die Vergrämung des Wolfes bewirke nichts. Es müsse schneller gehandelt werden. Der gegenwärtige Zustand sei nicht mehr tolerierbar.



Auch im Bündnerland regte sich Widerstand gegen den Wolf. Der Kanton Graubünden kündigte am Dienstag nach zahlreichen Rissen von Nutztieren auf verschiedenen Alpen an, mindestens einen Wolf zu erlegen. Die Wölfe hatten die Nutztiere nicht nur in den bekannten Wolfsgebieten Surselva und Hinterrhein angegriffen, sondern auch im Prättigau und im Misox.

sda