1 Jahr im Weissen Haus

«Biden ist seiner eigenen Partei zum Opfer gefallen»

Von Gil Bieler und Christian Thumshirn

20.1.2022

USA-Expertin über Bidens erstes Amtsjahr: «Er will nicht einfach das kleinere Übel sein»

USA-Expertin über Bidens erstes Amtsjahr: «Er will nicht einfach das kleinere Übel sein»

Nach einem Jahr als US-Präsident hat Joe Biden deutlich an Schwung und an Zustimmung verloren. Woran liegt's? Und wie kann der Demokrat vor den Zwischenwahlen wieder punkten? Eine Expertin zieht Bilanz.

18.01.2022

Nach einem Jahr als US-Präsident hat Joe Biden deutlich an Schwung und an Zustimmung verloren. Woran liegt's? Und wie kann der Demokrat vor den Zwischenwahlen wieder punkten? Eine Expertin zieht Bilanz.

Von Gil Bieler und Christian Thumshirn

20.1.2022

Joe Biden trat den Posten im Weissen Haus unter denkbar stürmischen Vorzeichen an. Nur wenige Tage zuvor hatte ein Mob von wütenden Anhängern des abgewählten Präsidenten Donald Trump das Kapitol-Gebäude gestürmt, fünf Menschen kamen bei dem Tumult ums Leben. Hinzu kommt, dass die Corona-Pandemie keine Pause einlegte.

Joe Biden am 19. Januar 2022 bei der Medienkonferenz anlässlich des Jahrestags seiner Präsidentschaft. 
Bild: Keystone

Der Demokrat stand daher vor grossen Herausforderungen, als er am 20. Januar 2021 den Amtseid ablegte – und versprach, er wolle das Land wieder einen. Dass seine Zustimmungswerte in der Bevölkerung zuletzt auf unter 40 Prozent abgesackt sind, lässt am Erfolg seiner Mission zweifeln. 

Woran liegt es, dass Biden in seinem ersten Amtsjahr augenscheinlich kaum überzeugen konnte? Claudia Franziska Brühwiler, Lehrbeauftragte und Expertin für US-Konservatismus an der Universität St. Gallen, zieht im Video Bilanz.