Diese Videos lassen den Sturm aufs Kapitol noch lange nachhallen

Von Philipp Dahm

11.1.2021

25 Untersuchungen wegen Inlandsterrorismus, 90 Festnahmen: Während Strafverfolger die Vorfälle in Washington aufarbeiten, bekommen die Republikaner Gegenwind aus allen Richtungen.

Die juristische Aufarbeitung des Sturms auf das Kapitol ist im vollen Gange: 120 sind bereits identifiziert. Zu ihnen gehört auch jener Mann, der in einem «Camp Auschwitz»-Shirt in das Parlament eingedrungen ist. Rund 90 seien verhaftet worden, weiss AP.

Die Nachrichtenagentur hat sich die Wählerregistrierungen, öffentliche Beiträge und Social-Media-Beiträge der Betroffenen angesehen: Es handele sich demnach samt und sonders um Trump-Fans. Belege, dass sich Antifa- oder Black-Lives-Matter-Aktivisten eingeschlichen haben, wie der republikanische Abgeordnete Matt Gaetz behauptet hatte, fand AP nicht.

Gegen einige der Verhafteten fährt die Staatsanwaltschaft schweres Geschütz auf: Laut «USA Today» sind «mindestens 25 Untersuchungen wegen Inlandsterrorismus eröffnet» worden. «Es herrscht ausserdem die Sorge, dass Angehörige des Militärs in den Aufstand involviert gewesen sind», heisst es weiter. Die Armee sei bereit, gegen jene Mitglieder zu ermitteln.

Video 1: Eugene Goodman, der Held

Wie die «New York Times» berichtet, waren auch Polizisten aus mehreren Bundesstaaten in der Menge, die das Kapitol gestürmt hat. Gegen diese und andere Kollegen geht nun die Bundespolizei FBI vor. Doch auf Seiten der Polizei hat der Sturm aufs Kapitol auch einen Helden hervorgebracht: Eugene Goodman. 

Der schwarze Cop der Capitol Police war in dem hohen Haus auf den Mob getroffen, wobei ihn ein Reporter der «Huffington Post» gefilmt hat. Der Polizist war ganz auf sich allein gestellt und hat Mut bewiesen: Er lenkte die Menge von dem Korridor ab, der geradewegs in den Senat geführt hätte.

Als einer der Aufrührer Richtung Senatssaal blickte, ging Goodman ihn an und lenkte ihn ab. Das Video entstand, kurz bevor die Türen zum Parlament geschlossen wurden: Nicht auszudenken, wenn die Störer in den Raum gelangt wären.

Video 2: Mrs. Evans, Amerikas Grandma

Wer am Freitag unseren USA-Ticker gelesen hat, ist mit Derrick Evans bereits vertraut: Der 35-Jährige war gerade erst ins Landesparlament von West Virginia gewählt worden, hat sich dann aber selbst beim Sturm aufs Kapitol gefilmt und seine gerade erst begonnene politische Karriere damit wohl auch schon wieder beendet.

West Virginia Republican state Del. Derrick Evans exits the Sidney L. Christie U.S. Courthouse and Federal Building after being arraigned, Friday, Jan. 8, 2021, in Huntington, W.Va. Evans was charged with entering a restricted area after he livestreamed himself rushing into the Capitol with a mob of President Donald Trump's supporters in Washington on Wednesday, Jan. 6. (Sholten Singer/The Herald-Dispatch via AP)
Ausgedient: Derrick Evans verlässt am 8. Januar das Gericht in Huntington, West Virginia.
KEYSTONE

Sein Filmchen hat Evans zwar wieder gelöscht, nachdem er zur Räson gekommen ist, aber das Internet vergisst nicht: Am 8. Januar hielt das FBI vor seiner Tür und nahm den Republikaner fest. Einen Tag später trat der junge Mann von seinem Amt zurück. Der Clip von seiner Verhaftung ist dabei bemerkenswert. Nicht wegen des Delinquenten, sondern wegen seiner Grossmutter, die auf den filmenden Reporter zukommt.

«Ich weiss, sie tun nur ihre Arbeit», sagt sie. Und auf die Frage, ob sie etwas im Namen ihres Enkels sagen möchte, antwortet diese kernige Frau aus der amerikanischen Peripherie: «Er ist ein anständiger Mann.» Mit Blick auf Derrick fügt sie bitter-böse und trocken an: «Und danke, Mister Trump, dass Sie zu einem Aufruhr ins [Kapitol] eingeladen haben.» Ein Treffer mitten ins Herz der republikanischen Partei.

Video 3: Graham und Pence, die «Verräter»

Was der Grand Old Party auch nicht gefallen kann, sind der Hass und die Drohungen, mit denen sich sogar jene Mitglieder konfrontiert sehen, die Donald Trump stets die Treue gehalten hatten. So wie Lindsey Graham, der am 8. Januar am Ronald Reagan International Airport in Washington die Hilfe der Polizei in Anspruch nehmen musste, um nicht von wütenden Trump-Fans angegangen zu werden.

Der Grund: Graham, bis vor Kurzem republikanischer Mehrheitsführer im Senat, hatte Joe Bidens Wahlsieg anerkannt. Aussagen der Menge wie «Du stehst wohl auf kleine Kinder, Lindsey» legen nahe, dass die Störer Anhänger der QAnon-Verschwörungstheorie sind, die Trumps Gegner als Ring von Pädophilen verunglimpfen.

Wie radikalisiert ein Teil der Klientel von Donald Trump inzwischen ist, beweist der Umstand, dass der Secret Service Todesdrohungen untersucht, die gegen Trumps Vize Mike Pence laut geworden sind.

Zurück zur Startseite