Grossbritannien

Boris Johnson gegen Gleichbehandlung von Transfrauen und Frauen

sda

6.4.2022 - 21:09

Britain's Prime Minister Boris Johnson speaks during a news conference in response to the ongoing situation with the coronavirus (COVID-19) pandemic, inside 10 Downing Street in London, Tuesday, Jan. 5, 2021. England is entering a third national lockdown that will last at least six weeks, as authorities struggle to stem a surge in COVID-19 infections that threatens to overwhelm hospitals around the U.K. (Hannah McKay/Pool photo via AP)
«Ich finde nicht, dass biologisch männliche Personen bei Sportturnieren für Frauen antreten sollten», sagte Johnson am Mittwoch beim Besuch eines Krankenhauses in einer Kleinstadt nördlich von London. Er fügte hinzu: «Vielleicht ist das eine kontroverse Sache, aber für mich wirkt das einfach vernünftig.» (Archivbild)
Hannah McKay/Pool photo via AP

Der britische Premierminister Boris Johnson hat sich gegen die Gleichbehandlung von Transfrauen und Frauen im öffentlichen Leben ausgesprochen. 

sda

6.4.2022 - 21:09

Ebenso ist Johnson der Meinung, dass Frauen Räume für sich haben sollten. Als Beispiele nannte er Krankenhäuser, Gefängnisse und Umkleiden. Er betonte, das bedeute nicht, dass er nicht immense Sympathien für Menschen habe, die ihr Geschlecht ändern wollten. «Es ist von zentraler Bedeutung, dass wir den Menschen die maximale Liebe und Unterstützung geben, um diese Entscheidungen zu treffen», so der Premier. Es handle sich aber um komplexe Probleme, die nicht leicht gelöst werden könnten.

Die Äusserung kommt wenige Tage nachdem eine transsexuelle britische Bahnradsportlerin vom internationalen Verband ihres Sports an der Teilnahme an einem Wettbewerb in Grossbritannien ausgeschlossen wurde. Die 21-jährige Emily Bridges hatte im vergangenen Jahr eine Hormontherapie begonnen und von ihrem britischen Verband grünes Licht für die Teilnahme erhalten. Der Fall löste eine Debatte in Grossbritannien aus.

sda