Abholzung des Amazonaswaldes hält auf Rekordniveau an

dpa/tgab

12.11.2021 - 20:32

An aerial view of a tributary of the Amazon river showing dozens of logs floating, Tuesday, 04 November 2003 after illegal deforestation of the Brazilian Amazonic region, considered the biggest natural lung of the planet. The illegal deforestation by the local peasants is considered one of the main enemies of the ecosystem. (KEYSTONE/EPA/MARCELO SAYAO)
Während Brasiliens Regierung auf der UN-Klimakonferenz in Glasgow das Gegenteil verspricht, geht die Abholzung im Amazonas-Regenwald ungebremst weiter.
Foto: KEYSTONE/MARCELO SAYAO

Die brasilianische Regierung hatte auf der UN-Klimakonferenz in Glasgow angekündigt, die illegale Abholzung des Amazonas-Regenwalds bis 2028 zu beenden. Währenddessen wird in Brasilien so viel Regenwald zerstört wie lange nicht.

dpa/tgab

12.11.2021 - 20:32

Brasilien wird eine Schlüsselrolle beim Klimaschutz zugeschrieben. Der Anteil des südamerikanischen Landes am Amazonasgebiet, das als wichtiger Speicher des klimaschädlichen Treibhausgases CO2 gilt, entspricht flächenmässig der Grösse Westeuropas. Der rechte Präsident Jair Bolsonaro sieht das Amazonasgebiet dagegen vor allem als ungenutztes wirtschaftliches Potenzial.

Allein im Oktober wurden 870 Quadratkilometer Regenwald abgeholzt, wie aus vorläufigen Daten des Nationalen Instituts für Weltraumforschung (Inpe), das Satellitendaten auswertet, am Freitag hervorgeht. Dies ist eine Steigerung um fünf Prozent im Vergleich zum Oktober 2020 (836 Quadratkilometer) und der höchste Wert für den Monat seit 2016.



Die brasilianische Regierung hatte in Glasgow angekündigt, die illegale Abholzung des Amazonas-Regenwalds bis 2028 zu beenden. Präsident Jair Bolsonaro nannte im April beim Klimagipfel von US-Präsident Joe Biden noch 2030 als Ziel. «Die Daten erinnern daran, dass das Brasilien, das in den Korridoren und Räumen der COP26 in Glasgow unterwegs ist, dasselbe ist, in dem Landräuber, illegale Holzfäller und Goldgräber eine Lizenz der Regierung zur Zerstörung des Waldes haben», hiess es in einer Mitteilung des Klima-Think-Tanks «Observatório do Clima».

dpa/tgab