Großbritannien

Behörde beobachtet «täglich mehr Fälle» von Affenpocken

dpa

22.5.2022 - 16:50

Healthcare Epidemiologist Consultant Susan Hopkins speaks during a media briefing on coronavirus in Downing Street, London, Monday, Jan. 25, 2021. The U.K. has reported its lowest number of new daily coronavirus cases since mid-December, further evidence that lockdown restrictions are working in reducing transmission rates. The U.K. saw a sharp uptick in new cases towards the end of 2020 and into the new year that was largely blamed on a new variant that first emerged around London. (John Sibley/Pool Photo via AP)
Die Chefin der britischen Gesundheitsbehörde UKHSA, Susan Hopkins, nimmt eine Verbreitung der Affenpocken wahr.
Bild: KEYSTONE

Bislang waren 20 Fälle der Affenpocken in Grossbritannien bekannt. Laut der Chefin der Gesundheitsbehörde UKHSA gäbe es jedoch täglich neue Fälle - und am Montag neue Zahlen.

dpa

22.5.2022 - 16:50

In Grossbritannien breiten sich die Affenpocken offenbar immer weiter aus. Die Chefin der Gesundheitsbehörde UKHSA, Susan Hopkins, sagte am Sonntag der BBC, sie sehe täglich neue Fälle. Genauere Angabe wollte Hopkins nicht nennen. Ihre Behörde werde an diesem Montag neue Zahlen veröffentlichen, kündigte sie an. Bisher sind aus Grossbritannien 20 Fälle bekannt.

«Wir entdecken täglich mehr Fälle, und ich möchte all den Menschen danken, die sich zum Testen bei Kliniken für sexuelle Gesundheit, Hausärzten und Notaufnahmen melden», sagte Hopkins. Das Virus werde vor allem in städtischen Gegenden übertragen, ohne dass die Fälle eine Verbindung zu West- oder Zentralafrika aufwiesen, wo die Infektion sonst beobachtet werde.

Überwiegend schwule und bisexuelle Männer betroffen

Betroffen sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO derzeit überwiegend, wenn auch nicht ausschliesslich, schwule und bisexuelle Männer. «Wir empfehlen allen, die regelmässig wechselnde Sexualpartner haben oder engen Kontakt zu Personen haben, die sie nicht kennen, sich zu melden, wenn sie einen Ausschlag bekommen», sagte Hopkins

Infizierte könnten mit einem Pockenvakzin geimpft werden, sagte die Chefin der UK Health Security Agency (UKHSA). «Wir verwenden es bei Personen, von denen wir glauben, dass sie ein hohes Risiko haben, Symptome zu entwickeln», sagte Hopkins. «Wir verwenden es frühzeitig, insbesondere innerhalb von vier oder fünf Tagen, nachdem Symptome entwickelt wurden.» Bei Kontaktpersonen werde dadurch das Risiko einer Erkrankung verhindert.

dpa