«Cuomo hat gesagt, er kann mich zerstören»

#Von Philipp Dahm

2.3.2021

Belästigungsvorwürfe: New Yorks Gouverneur unter Druck

Belästigungsvorwürfe: New Yorks Gouverneur unter Druck

Der New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo hat nach Belästigungsvorwürfen zweier ehemaliger Mitarbeiterinnen einer unabhängigen Untersuchung der Vorwürfe zugestimmt.

01.03.2021

Einst bewunderte die Welt den New Yorker Gouverneur für seine patente Corona-Reaktion. Einen Pandemie-Skandal, Vertuschungen und Belästigungsvorwürfe später wird Andrew Cuomos Rücktritt gefordert.

Es ist nicht einmal ein Jahr her, dass sich Andrew Cuomo auf der Siegerstrasse befand. Weil der Gouverneur von New York die Pandemie ernst genommen und entsprechend reagiert hatte, schnellten die Zustimmungswerte des 63-Jährigen in Höhen jenseits der 70 Prozent – fast wie zu Beginn seiner Amtszeit Anfang 2011.

Zehn Mal war Andrew ausserdem zu Gast in der TV-Show Cuomo Prime Time auf CNN, die sein 13 Jahre jüngerer Bruder Chris moderiert. Einmal dankte dieser seinem älteren Bruder fürs Kommen, worauf Andrew witzelt: «Mom hat es mir befohlen.» Diese lockeren TV-Konversationen galten als Highlight in der dunklen Pandemie-Zeit, doch zehn Monate später ist es vorbei mit der Brüderlichkeit.

New York Gov. Andrew M. Cuomo, Cuomo appears during a news conference about the COVID-19 vaccine at the State Capitol in Albany, N.Y., on Dec. 3, 2020, left, and CNN anchor Chris Cuomo attends the 12th annual CNN Heroes: An All-Star Tribute at the American Museum of Natural History in New York on Dec. 9, 2018. CNN said it had reinstated a prohibition on Chris Cuomo interviewing or doing stories about his brother. The policy avoids a conflict of interest or at the very least the appearance of one. (Mike Groll/Office of Governor of Andrew M. Cuomo via AP, left, and Evan Agostini/Invision/AP)
Andrew M. Cuomo (l.) und sein 13 Jahre jüngerer Bruder Chris: Ihr Vater Mario Cuomo war ebenfalls Gouverneur von New York.
KEYSTONE

CNN hat Chris Cuomo mittlerweile untersagt, Andrew erneut zu interviewen. Und auch der Moderator selbst äussert sich: «Mir ist natürlich bewusst, was mit meinem Bruder passiert», gesteht er am Montag. «Und offensichtlich kann ich darüber nicht berichten, weil er mein Bruder ist.» Das gelte aber nicht für seinen Sender, sagt Chris noch. «Ich wollte Ihnen das bloss sagen. Aber es gibt noch viele andere News, die wichtig sind. Schauen wir uns die an.»

So schnell ändern sich die Dinge – auf medialer wie politischer Ebene. Die Zustimmungswerte des New Yorker Gouverneurs fahren Achterbahn: Von 77 Prozent im Februar 2011 fallen sie bis Februar 2020 auf unter 50 Prozent. Mit der Pandemie und Cumos Reaktion schiessen sie dann erneut auf 77 Prozent hoch, doch nun dauert es keine neun Jahre, um wieder auf den Boden der Tatsachen zu landen.

Vorsätzlich gefälschte Corona-Zahlen

Gerade noch fanden Cumomos Konter auf Donald Trumps Corona-Politik noch landesweite Beachtung, nun liegt der Demokrat noch bei 57 Prozent Zustimmung – und die neuesten Entwicklungen sind in diesem Wert noch gar nicht enthalten.

Was ist passiert? Der Absturz beginnt am 25. März 2020 mit einer Anordnung der New Yorker Behörden, die angeblich die Spitäler entlasten soll.

FILE âÄ” In this Sept. 14, 2018 file photo, Secretary to the Governor Melissa DeRosa, is joined by New York Gov. Andrew Cuomo as she speaks to reporters during a news conference, in New York. De Rosa, Cuomo's top aide, told top Democrats frustrated with the administration's long-delayed release of data about nursing home deaths that the administration
Zahlen geschönt: Beraterin Melissa DeRosa und Andrew Cuomo auf einem Archivbild von 2018.
KEYSTONE

Wie sich im Januar dieses Jahres herausstellt, sind dadurch über 9000 Senioren in Pflegeheime entlassen worden, die sich von einer Infektion erholt hatten – 40 Prozent mehr als von den Behörden eingeräumt. Dadurch seien die anderen Heimbewohner gefährdet worden, monieren Kritiker. Die Anzahl von Heimbewohnern, die der Seuche erlegen sind, wurde in der Folge ebenfalls geschönt: Statt 15'000 Toten wurden nur 8500 gemeldet.

Dass eine Top-Beraterin von Cuomo eingeräumt hat, dies sei explizit geschehen, um Donald Trump im Präsidentschaftswahlkampf keine Munition zu liefern, und dass die Behörden nur zögerlich Eingeständnisse machten, haben die Angelegenheit nicht weniger delikat gemacht. Doch das ist erst der Beginn der Affäre.

Druck auf New Yorker Abgeordneten

Ausgerechnet CNN macht Mitte Februar öffentlich, wie Andrew Cuomo höchstpersönlich versucht hat, den Skandal zu vertuschen. Cuomo hat nach eigener Aussage den demokratischen Abgeordneten Ron Kim angerufen und unter Druck gesetzt, der die Vertuschungsaktion öffentlich kritisiert hatte. «Er hat gesagt, er kann mich zerstören», gibt Kim zu Protokoll.

FILE - In this June 8, 2020, file photo, Assemblyman Ron Kim, D-Queens, speaks during a press briefing at the state Capitol in Albany, N.Y. Kim says Gov. Andrew Cuomo vowed to
Ron Kim, Abgeordneter im Parlament des Bundesstaates New York, erhebt unangenehme Vorwürfe gegen Cuomo.
Archivbild: KEYSTONE

Und als würde das allein Cuomo nicht schon in ein schlechtes Licht rücken, wird er nun auch noch beschuldigt, sich schmierig gegenüber Frauen verhalten zu haben. Von gleich drei früheren Mitarbeiterinnen werden Vorwürfe laut. Sie könnten das finale Ende seiner Ambitionen bedeuten, eine vierte Amtszeit als Gouverneur anzustreben. 

Lindsey Boylan erhebt ihre Anschuldigungen bereits Mitte Dezember: Auf Twitter bekundet sie, Cuomo sei ihr gegen ihren Willen in einem Vier-Augen-Meeting zu nahe gekommen. «Als ich aufstand, um zu gehen und zur offenen Tür ging, stellte er sich in die Tür und küsste mich auf die Lippen. Ich war schockiert, aber ich ging weiter.» Und sie schreibt: «Ja, Cuomo hat mich über Jahre sexuell belästigt. Viele haben zugesehen.»

«Ich meine richtig umarmen»

Noch im Dezember widerspricht der Gouverneur dieser Darstellung, doch spätestens mit der Aussage einer zweiten Ex-Assistentin ist das Thema auf der Tagesordnung. Charlotte Bennett erzählt der «New York Times», Cuomo habe ihr anzügliche Fragen gestellt. Der 63-Jährige wollte von der 25-Jährigen wissen, ob sie schon mal was mit älterem Mann gehabt habe und wann sie zuletzt jemanden umarmt habe – und zwar «richtig umarmt».

FILE - In this Saturday, Jan. 23, 2021, file photo, Gov. Andrew Cuomo speaks to reporters during a news conference at a COVID-19 pop-up vaccination site in the William Reid Apartments in the Brooklyn borough of New York. Democratic Assembly member Ron Kim says Gov. Cuomo vowed to
Einst Corona-Held, heute angeklagt: Andrew Cuomo im Januar 2021 bei einem Interview in New York.
KEYSTONE

«Ich verstand, dass der Gouverneur mit mir schlafen wollte, und fühlte mich furchtbar unwohl und hatte Angst», schliesst Bennet. Cuomo reagiert am Sonntag mit einer Erklärung: «Ich habe nie jemanden unangemessen berührt», schreibt er. «Ich räume ein, dass einige der Dinge, die ich gesagt habe, als unerwünschte Flirts fehlinterpretiert worden sind. Sofern das jemand so empfunden hat, tut mir das aufrichtig leid.»

Seit gestern interessiert sich nun auch die Justiz für die Sache: Die New Yorker Generalstaatsanwältin leitet die Untersuchung der Vorwürfe gegen Cuomo. Sie werde die Ermittlungen wegen der Vorwürfe voranbringen, kündigte Letitia James nach Erhalt eines Briefes vom Büro des Gouverneurs an.

«Ich hatte Angst»

In dem Schreiben hatte Cuomo James autorisiert, die Ermittlungen zu führen. Wenn die Untersuchung beendet sei, würden die Ergebnisse der Öffentlichkeit in einem Bericht zugänglich gemacht.

Der dürfte dann auch die Aussagen der dritten Frau enthalten, die gegen Cuomo aussagte: Anna Ruch berichtete der «New York Times», Cuomo habe einst ihr Gesicht und ihren Rücken angefasst und gefragt, ob er sie küssen dürfe, kurz nachdem sie sich bei einem Hochzeitsempfang kennengelernt hätten.

FILE - In this Feb. 22, 2021 photo, New York Gov. Andrew Cuomo, right, pauses to listen to a reporter's question during a news conference at a COVID-19 vaccination site in the Brooklyn borough of New York. New York's attorney general said she's moving forward with an investigation into sexual harassment allegations against the governor after receiving a letter from his office Monday authorizing her to take charge of the probe. (AP Photo/Seth Wenig, Pool, file)
Gouverneur Cumo: Eine vierte Amtszeit ist in weite Ferne gerückt.
KEYSTONE

Ruch sagt, sie habe Cuomos Hand von ihrem Rücken genommen. Er habe ihr vorgeworfen, «aggressiv» zu wirken, seine Hände auf ihr Gesicht gelegt und nach einem Kuss gefragt. «Ich war so verwirrt und schockiert und empfand Scham», so die 33-Jährige. «Ich habe meinen Kopf abgewandt und hatte in dem Moment keine Worte.» Die Zeitung veröffentlicht ein Foto, auf dem Cuomos Hände auf dem Gesicht der Frau liegen.

Die Rufe nach einem Rücktritt Cumos werden lauter. Er hat inzwischen eingeräumt, manchmal zu «verspielt» in seiner Wortwahl gewesen zu sein. Aus diesem «Spiel» wird für den New Yorker nun wohl bitterer Ernst.