Der letzte Jude hat das Land verlassen

dpa/tsha

18.10.2021

FILE - In this Aug. 29, 2009 file photo, Zebulon Simentov, the last known Jew living in Afghanistan, closes the window to the synagogue he cares for in his Kabul home. Simentov who prayed in Hebrew, endured decades of war as the country's centuries-old Jewish community rapidly dwindled has left the country. The Taliban takeover in August, 2021, seems to have been the last straw. (AP Photo/David Goldman, File)
Sabolon Simantow im Jahr 2009: Der letzte jüdische Bewohner Afghanistans ist auf dem Weg nach Israel.
AP

Über Jahre harrte er aus, nun will er nach Israel ausreisen: Sabolon Simantow, der letzte afghanische Jude, hat seine Heimat verlassen.

dpa/tsha

18.10.2021

Der letzte verbliebene Jude in Afghanistan hat Medienberichten zufolge sein Land verlassen und ist nun in der Türkei. Er sei am Sonntag in Istanbul angekommen und habe zunächst ein Visum für 90 Tage erhalten, berichteten türkische Medien. Nach Angaben der «Jerusalem Post» wird er in den nächsten Tagen in Israel erwartet.

Sabolon Simantow hat es als letzter Vertreter der jüdischen Gemeinschaft zu Bekanntheit in Afghanistan gebracht. Er lebte alleine in der einzigen Synagoge Kabuls und wachte über sie. Trotz unruhiger Zeiten wollte er seinen Posten nie aufgeben.



«Ich werde diesen Ort nie verlassen», hatte er im Jahr 2008 bei einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur in Kabul gesagt. Was ihn nun bewegte, aus Afghanistan auszureisen, war zunächst nicht bekannt. Mitte August hatten die militant-islamistischen Taliban die Macht in Afghanistan übernommen.

Seine geschiedene Frau hat das Land längst verlassen

Simantows Frau, von der er laut israelischen Medien inzwischen geschieden ist, wanderte mit den beiden Töchtern schon in den 90er-Jahren nach Israel aus. Sie hatten Angst vor der unsicheren Lage im Land, sagte Simantow im Interview damals. Das Regime der Taliban, die von 1996 bis 2001 schon einmal in Afghanistan herrschten, sei das Schlimmste gewesen.

Simantow wurde 1959 in Herat geboren worden. In der westafghanischen Stadt lebten damals noch verhältnismässig viele Juden. Im Laufe der Jahre nahm ihre Zahl allerdings ab, immer mehr von ihnen wanderten nach Israel oder in die USA aus. In Afghanistan sind wie auch in der Türkei 99 Prozent der Bevölkerung Muslime.