Klimagipfel-Ankündigungen könnten Erderwärmung auf 1,8 Grad begrenzen

dpa/uri

4.11.2021 - 13:09

Der Rauch zahlreicher grosser Waldbrände im südwestlichen Oregon färbt den Sonnenuntergang und den Himmel gelb. (Archivbild)
Der Rauch zahlreicher grosser Waldbrände im südwestlichen Oregon färbt den Sonnenuntergang und den Himmel gelb. (Symbolbild)
Bild: dpa

Die bislang beim Klimagipfel COP26 gemachten Ankündigungen der Staaten dürften zu 1,8 Grad Erderwärmung im Vergleich zur vorindustriellen Zeit führen – sofern sie eingehalten werden. 

dpa/uri

4.11.2021 - 13:09

Neue Analysen der Internationalen Agentur zeigten, dass der Pakt zur Reduktion des klimaschädlichen Treibhausgases Methan und die neuen Netto-Null-Ziele – sofern sie eingehalten werden – die Erderhitzung auf 1,8 Grad begrenzen würden, erklärte der Chef der Behörde, Fatih Birol, am Donnerstag in Glasgow. «Das ist ein grosser Schritt nach vorne, aber es braucht noch viel mehr», schrieb Birol auf Twitter.

Ziel der Weltklimakonferenz in Glasgow ist es, das im Pariser Klimaabkommen bekräftigte 1,5-Grad-Ziel im Rahmen des Möglichen zu halten. Klimaforschern zufolge reicht das weniger ambitionierte «Deutlich-unter-zwei-Grad»-Ziel neueren Erkenntnissen zufolge nicht aus, um katastrophale Schäden abzuwenden.

Vor der COP hatten die Vereinten Nationen Alarm geschlagen: Demnach führten die bisherigen Pläne der Staaten die Welt zu einer Erderhitzung von 2,7 Grad.

dpa/uri