Italiener sprengt Bauernhaus – drei Feuerwehrmänner sterben

tsch/tpfi

9.11.2019 - 15:11

Die Explosion in dem Bauernhaus tötete drei Feuerwehrmänner
Bild: Keystone/AP Ansda/ Dino Ferretti

Eine Explosion in einem Bauernhaus in Italien hat drei Feuerwehrmännern das Leben gekostet. Der Hausbesitzer plante einen Versicherungsbetrug.

Vier Tage nach der Explosion in einem Bauernhaus in Norditalien mit drei Toten hat die Polizei den Besitzer des Gebäudes festgenommen, wie der «Blick» berichtet. Der Eigentümer hat gestanden, das leerstehende Bauernhaus in Quargnento in der Provinz Alessandra östlich von Turin mit Sprengkörpern präpariert zu haben. Hintergrund sei ein versuchter Versicherungsbetrug. Auch die Ehefrau des Besitzers sei verhört worden.

Nachdem das Haus in Flammen aufgegangen war, rückte die örtliche Feuerwehr zur Brandbekämpfung an. Während den Löscharbeiten ereignete sich eine schwere Explosion. Drei Feuerwehrleute wurden dabei getötet, zwei weitere Brandbekämpfer sowie einen Carabiniere verletzt.

Der Hausbesitzer und seine Frau seien hoch verschuldet gewesen, sagte der Staatsanwalt. Zusammen mit seiner Ehefrau plante der Mann schliesslich den Versicherungsbetrug. In dem Haus lagerten Gasflaschen mit einem Zeitzünder, den der Mann auf 1.30 Uhr am Dienstag eingestellt habe, so «Blick». Da sich jedoch schon gegen Mitternacht eine erste Explosion ereignete, ging das Haus schon vorher in Flammen auf. Dieses rief die Feuerwehr herbei.

Bilder des Tages

Zurück zur Startseite