Kanzler Kurz tritt zurück

tgab

9.10.2021

In Österreich haben Korruptionsermittlungen gegen Kanzler Sebastian Kurz und seinen engsten Kreis eine Regierungskrise ausgelöst. Foto: Georg Hochmuth/APA/dpa
In Österreich haben Korruptionsermittlungen gegen Kanzler Sebastian Kurz und seinen engsten Kreis eine Regierungskrise ausgelöst.
Bild: Keystone/Georg Hochmuth

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat am Samstagabend Konsequenzen aus den Korruptionsermittlungen gegen ihn gezogen und seinen Rücktritt bekannt gegeben.

tgab

9.10.2021

Interimistisch übernimmt Aussenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) die Kanzlerschaft – auch auf Wunsch von Sebastian Kurz. Zuvor hatten sich die ÖVP-Regierungsmitglieder zu einer Sitzung zusammengefunden. Kurz will, dass ÖVP-Minister und -Ministerinnen bleiben.

In Österreich haben Korruptionsermittlungen gegen Kanzler Kurz und seinen engsten Kreis eine Regierungskrise ausgelöst. Die Grünen als Koalitionspartner halten den Regierungschef inzwischen für nicht mehr amtsfähig. Am Dienstag muss sich Kurz, der die Vorwürfe bestreitet, in einer Sondersitzung des Nationalrats einem Misstrauensantrag stellen. Seine Abwahl gilt inzwischen als fast sicher. Um Neuwahlen zu vermeiden, haben alle anderen Parlamentsparteien inzwischen Sondierungen für alternative Regierungskonstellationen gestartet.