Krawalle in Guatemala: Ex-Militärs fordern Entschädigung

SDA

20.10.2021 - 03:23

Aufgebrachte Veteranen haben bei einer Demonstration vor dem Kongress in Guatemala-Stadt randaliert. Foto: Moises Castillo/AP/dpa
Keystone

Aufgebrachte Veteranen haben bei einer Demonstration vor dem Kongress in Guatemala-Stadt randaliert.

SDA

20.10.2021 - 03:23

Die Männer warfen Steine, beschädigten die Türen des Parlamentsgebäudes und steckten auf dem Parkplatz mehrere Autos in Brand, wie die Zeitung «Prensa Libre» am Dienstag berichtete. Die Polizei feuerte Tränengas in die Menge. Mehrere Angreifer wurden festgenommen, wie das Innenministerium mitteilte.

Die Ex-Soldaten forderten eine Entschädigung in Höhe von 120 000 Quetzal (13 300 Euro) für ihren im Bürgerkrieg geleisteten Dienst. Das habe ihnen Präsident Alejandro Giammattei im Wahlkampf versprochen, hiess es von Seiten der Demonstranten. Die Verabschiedung eines entsprechenden Gesetzes im Kongress war zuletzt ins Stocken geraten, unter anderem, weil die genaue Zahl der anspruchsberechtigten Veteranen unklar ist.

Von 1960 bis 1996 tobte in Guatemala ein Bürgerkrieg. Über 200 000 Menschen kamen bei den Auseinandersetzungen zwischen staatlichen Sicherheitskräften, linken Guerillagruppen und rechten Paramilitärs ums Leben. Die Streitkräfte verübten zahlreiche Massaker an der Zivilbevölkerung.

SDA