Unbeirrt

Ein Belarus ohne Lukaschenko? «Nicht morgen, nicht übermorgen»

SDA/gbi

11.2.2021 - 14:52

Präsident Alexander Lukashenko spricht am Donnerstag an der Allbelarussischen Volksversammlung in Minsk. 
Präsident Alexander Lukashenko spricht am Donnerstag an der Allbelarussischen Volksversammlung in Minsk. 
Bild: Pavel Orlovsky/BelTA Pool Photo via AP

Seit sechs Monaten halten in Belarus die Massenproteste gegen Alexander Lukaschenko schon an. Der Machthaber wähnt trotzdem wieder fest im Sattel – das Volk soll aber über eine neue Verfassung abstimmen.

Es werde irgendwann ein Belarus ohne ihn geben, sagte Alexander Lukaschenko am Donnerstag bei der Allbelarussischen Volksversammlung in Minsk. Aber: «Verstehen Sie, nicht heute, nicht morgen, nicht übermorgen.» Der oft als «letzter Diktator Europas» kritisierte Langzeitherrscher kündigte ausserdem eine neue Verfassung an, die angeblich weniger Vollmachten für den Präsidenten vorsieht. Über diese soll das Volk Anfang 2022 abstimmen können.

Zu den Reformen gedrängt worden war Lukaschenko immer wieder vom Nachbarn Russland, von dessen Milliardenkrediten das verarmte Belarus wirtschaftlich abhängig ist. Politologen bezweifeln aber, dass es dadurch echte Veränderungen geben wird.



Bei dem zweitägigen Kongress sollte auch ein neuer Fünfjahresplan beschlossen werden. Die Bilder der im belarussischen Staatsfernsehen übertragenen Veranstaltung erinnerten an sowjetische Parteitage. Lukaschenko zitierte auch den kommunistischen Revolutionsführer Lenin.

Zum Abschluss seiner stundenlangen Rede applaudierten die rund 2700 anwesenden Volksvertreter mit Standing Ovations – dicht gedrängt und fast alle ohne Corona-Schutzmasken. Kritiker beklagen, dass sich Lukaschenko lediglich von handverlesenen und ihm ergebenen Delegierten umgibt, um sich in seinem Kurs bestätigen zu lassen.

Proteste seit August

Belarus steckt seit der Präsidentenwahl vom 9. August in einer schweren innenpolitischen Krise. Lukaschenko hatte sich nach 26 Jahren an der Macht mit 80,1 Prozent erneut zum Sieger erklären lassen, die Demokratiebewegung sieht hingegen Swetlana Tichanowskaja als wahre Gewinnerin. Auch die EU erkennt Lukaschenko nicht mehr als Präsident an.

Die weithin als gefälscht angesehene Wahl löste landesweite Proteste mit zu Hochzeiten Hunderttausenden Teilnehmern aus, gegen die Sicherheitskräfte gewaltsam vorgingen.

Zurück zur Startseite

SDA/gbi