Massnahmengegner protestieren im Berner Wankdorf

hn, sda

12.11.2021 - 16:21

Nicht im Berner Stadtzentrum, sondern draussen in der Nähe der Bahnstation Wankdorf haben sich am Freitagnachmittag mehrere tausend Gegnerinnen und Gegner der Coronamassnahmen zu einer Kundgebung zusammengefunden. Die Veranstaltung wurde von der Stadt Bern bewilligt.

hn, sda

12.11.2021 - 16:21

Die Kundgebungsteilnehmenden forderten einmal mehr einen sofortigen Stopp der Coronamassnahmen in der Schweiz. Der Biobauer und Zürcher Kantonsrat Urs Hans begrüsste die schätzungsweise 3000 Teilnehmenden. «Die Pandemie gab es nie», rief er der Menge zu, die dies begeistert mit «Liberté»-Rufen quittierte.

Als einer der Hauptredner wurde der Kennedy-Neffe Robert F. Kennedy Junior angekündigt. Mit zittriger Stimme wandte sich der 67-Jährige an die Kundgebungsteilnehmenden. In den vergangenen 20 Monaten hätten die Regierungen Macht an sich gerissen und würden nun immer einschränkendere Massnahmen erlassen. Kein Staat der Welt gebe Macht freiwillig ab. Als Bürger einer Demokratie sei Widerstand Pflicht.

Die Schweiz, so Kennedy, sei die letzte Bastion der Demokratie in Europa. «Lehnt das Gesetz ab, nicht für euch, sondern für die gesamte Menschheit», sagte Kennedy.

Der 67-jährige Kennedy ist ein Neffe des ehemaligen US-Präsidenten. Teile der Kennedy-Familie haben sich vom radikalen Impfgegner distanziert, da er dabei helfe, gefährliche Falschinformationen zu verbreiten. Wegen falscher Behauptungen im Zusammenhang mit Impfungen und Covid-19 wurden seine Social-Media-Konten beispielsweise bei Instagram gesperrt.

Neben Kennedy traten weitere Rednerinnen und Redner ans Mikrofon. Die Veranstaltung verlief friedlich. Die Polizei war präsent, hielt sich aber im Hintergrund.

Hinter der neuerlichen Kundgebung gegen die Coronamassnahmen des Bundes steht die Vereinigung Public Eye on Science. Präsidiert wird sie vom Zürcher Biobauern, ex-Grünen und Kantonsrat Urs Hans. Die Zürcher Grünen hatten Hans wegen seiner Äusserungen im Zusammenhang mit der Coronapandemie aus der Partei ausgeschlossen.

hn, sda