Angriff auf das Wappentier

Mehr als 30 Kondore in Bolivien vergiftet

dpa/tpfi

8.2.2021 - 21:18

Für die Indios Südamerikas galt der Kondor einst als ein Bote der Götter. (Archivbild)
Für die Indios Südamerikas galt der Kondor einst als ein Bote der Götter. (Archivbild)
Bild: Keystone

Boliviens Umweltministerium untersucht den Tod von 35 Kondoren im südlichen Department Tarija, wo das Kondor-Tal liegt. Die Grossgeier seien nach dem Verzehr von vergiftetem Fleisch verendet, sagte der Vizeminister für Umwelt und Wasser, Magín Herrera, wie die Zeitung «Página Siete» am Montag berichtete. Ausser den Kondorkadavern seien auch eine tote Ziege und drei tote Hunde gefunden worden.

Ausser den Kondorkadavern seien auch eine tote Ziege und drei tote Hunde gefunden worden.

«Dieser Verlust ist äusserst gravierend, denn wir sprechen von Tieren, die 0,5 Prozent der weltweiten Kondor-Population ausmachen könnten», sagte der Biologe Diego Méndez «Página Siete».

Der Kondor – mit einer Flügelspannweite von bis zu drei Metern weltweit eine der grössten fliegenden Vogelarten – ist ein bedrohtes Tier. In den Andenländern hat er eine besondere Bedeutung und kommt in den Wappen verschiedener Länder, unter anderem auch dem von Bolivien, vor.

Zurück zur Startseite

dpa/tpfi