Ukraine erwartet russischen Angriff, Moskauer Börse ebenfalls

Von Philipp Dahm

23.11.2021

Nord Stream 2: USA verhängen weitere Sanktionen

Nord Stream 2: USA verhängen weitere Sanktionen

Die USA wollen wegen der umstrittenen deutsch-russischen Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 weitere Sanktionen verhängen. Betroffen sind mit der Pipeline befasste und mit Russland in Verbindung stehende Unternehmen.

23.11.2021

Immer wieder warnt die Ukraine vor den russischen Truppen an ihrer Grenze. Nun erwägt Washington nicht nur neue Sanktionen, sondern auch die Lieferung von Flugabwehrraketen – und russischen Helikoptern.

Von Philipp Dahm

23.11.2021

Es ist ein bisschen wie mit der Fabel von dem Hirtenjungen und dem Wolf: Wer immer wieder Alarm schlägt, wird mit der Zeit nicht glaubwürdiger, wenn nichts passiert. So ist es anscheinend auch mit der Ukraine nebst ihren Verbündeten, die Mal um Mal davor warnen, dass Russland an der Grenze etwas im Schilde führt.

Tatsächlich hatte Russland im Frühjahr jede Menge Truppen für ein Manöver im Westen des Landes zusammengezogen. Das Problem: Das Gros ist nach der Übung nicht wieder abgerückt. Das macht die Regierung in Kiew nervös, die sich in der Sache wiederum an Washington gewendet hat. Die USA haben ihrerseits die europäischen Verbündeten von der Lage unterrichtet. 

epa09152959 A handout photo made available by the press service of the Russian Defence Ministry shows Russian Navy large landing ships during the main stage of the mixed exercise of the Russian Armed Forces at the at Opuk range in Crimea, 22 April 2021. Units of the combined arms army, air force and air defenâÄ“e formations, warships and ships, military units of the coastal forces of the Black Sea Fleet, part of the forces of the Caspian Flotilla and airborne units take part in the military exercises at the Opuk training ground. EPA/VADIM SAVITSKY / RUSSIAN DEFENCE MINISTRY / HANDOUT MANDATORY CREDIT / HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES
Russische Marineeinheiten üben am 22. April 2021 auf der Krim die Landung auf feindlichem Gebiet.
KEYSTONE

Am Wochenende hat die Ukraine nachgelegt – und wird konkret: Der Kreml plant einen Angriff auf ihr Territorium, der Ende Januar oder Anfang Februar beginnen soll. Das behauptet der Chef des militärischen Nachrichtendienstes in einem Interview mit der «Military Times».  Brigadegeneral Kyrylo Budanow warnt darin vor einer Invasion über Odessa, Mariupol und über Belarus.

«Das ist für uns und die Russen kein Problem»

Budanow rechnet mit einer gross angelegten Offensive über Land wie auch über See, die mit Luft- und Artillerieunterstützung vonstattengehen könnte. In seinem Ausmass wäre so eine Invasion verheerender als die von 2014, bei der die Ukraine die Halbinsel Krim und 14'000 Soldaten verloren hatte.

In der Karte ist Mariupol markiert. Odessa liegt westlich davon an der Schwarzmeerküste: Hier müsste es einen amphibischen Angriff geben. Via Belarus wäre eine Umschliessung der ukrainischen Truppen möglich.
Karte: Google Earth

Der Angriff sei zwar nicht unbedingt beschlossene Sache, werde aber weiter vorbereitet, schätzt zumindest Budanow. Dass der Winter jemanden von kriegerischen Auseinandersetzungen abhalte, glaubt er dagegen nicht: «Das ist für uns und die Russen kein Problem.»

Eingeleitet würde so ein Angriff durch psychologische Kriegsführung, die der Destabilisierung diene. Dazu gehörten etwa die Aufwiegelung von Impfgegnern, Kommandoaktionen innerhalb der Ukraine und die Torpedierung der Wirtschaft und des Energiesektors.

A demonstrator holds an anti-vax sign with antisemetic imagery during a protest against COVID-19 restrictions and vaccine mandates in Kyiv, Ukraine, Wednesday, Nov. 3, 2021. In a bid to stem contagion, Ukrainian authorities have required teachers, government employees and other workers to get fully vaccinated by Nov. 8 or face having their salary payments suspended. In addition, proof of vaccination or a negative test is now required to board planes, trains and long-distance buses. (AP Photo/Efrem Lukatsky)
Impfgegner demonstrieren am 3. November in Kiew: Russland gefällt das.
KEYSTONE

Washington erwägt weitere Waffenlieferungen

Es ist also kaum verwunderlich, dass die Ukraine aufrüstet – mit Hilfe der USA. Seit 2014 hat Washington 2,5 Milliarden Dollar in die Sicherheit des Landes investiert, wovon über 400 Millionen in diesem Jahr geflossen sind, berichtet «Defense Daily». Mit dem Geld sind Panzerabwehrraketen vom Tp Javelin, Patrouillenboote, Drohnen, Radargeräte und anderes Material beschafft worden.

Die USA liefern der Ukraine bis zu 16 dieser MK VI Patrouillenboote.
Archivbild: US Navy

Doch das Weisse Haus überlegt nun, die Militärhilfen angesichts der russischen Truppen an der Grenze noch weiter aufzustocken, berichtet CNN. Im Gespräch seien weitere panzerbrechende Raketen, aber auch tragbare Flugabwehrraketen von Typ Stinger und Mi-17-Helikopter, die eigentlich aus russischer Produktion stammen.

Das Pentagon hat jene Mi-17-Maschinen ursprünglich für Afghanistan beschafft, doch mit der Machtübernahme der Taliban ist eine Übergabe nun ausgeschlossen. Gerade die Lieferung von Stinger-Raketen und Helikoptern wird jedoch auch als heikel angesehen: Sie könnte «die Spannungen weiter erhöhen», erklärt der Ex-Militär Cedric Leighton.

epa08539859 Workers assemble a Mi-17 helicopter at Kazan Helicopter Plant in Kazan, Russia, 10 July 2020 (issued 11 July 2020). Kazan Helicopter Plant is a part of JSC Russian Helicopters (part of Rostec State Corporation), one of the world leaders in helicopter industry. The plant has been certified for the production and repairs of all modifications of Mi-8, Mi-17, Mi-38 and new light twin-engine multi-purpose helicopter Ansat. The holding company is comprised of five helicopter plants, two design bureaus, enterprises for production and maintenance of components, aircraft repair plants and a service company providing after-sales support in Russia and abroad. EPA/SERGEI ILNITSKY
Montage eines Mi-17-Helikopters im russischen Kazan im Juli 2020.
KEYSTONE

Russische Märkte schmieren ab

Das Team von US-Präsident Joe Biden berät an der diplomatischen Front mit den Europäern ausserdem über weitere Sanktionen. US-Politiker beider Parteien würden solche Massnahmen stützen, weiss CNN. Der Kreml warf Washington hingegen gestern vor, «falsche Informationen» zu verbreiten.

So stellt die Ukraine die Lage an der Grenze dar: Nach dieser Lesart sind nach dem Zapad-21-Manöver im April kaum Truppen abgezogen worden. BTG steht für battalion tactical group.
Bild: Ukrainische Streitkräfte via Military Times

Bleibt die Frage, ob der Westen nun falschen Alarm schlägt oder ob Russland im übertragenen Sinne tatsächlich der Wolf ist. In solchen Situationen ist die Wirtschaft oft ein gutes Indiz dafür, wer richtig liegt. Und die Märkte fürchten einen bewaffneten Konflikt, wie gestern in Moskau deutlich geworden ist. 

Der russische Aktienindex RTS verliert am Montag 4 Prozent. Besonders hart trifft es dabei Banken und die staatliche Gazprom, die neue Sanktionen am härtesten treffen würden. Der Rubel büsst gegenüber dem Dollar 1,1 Prozent ein und verliert auch gegenüber dem Euro. Den Einbussen sind drei Monate stabilen Wachstums vorausgegangen, berichtet die «Moscow Times».